10 Gründe warum der FC Bayern ins Finale kommt

Dienstagabend, 20:45 Uhr, Allianz Arena: Bayern München oder Real Madrid. Traum von der erstmaligen Titelverteidigung oder Traum vom ersten Champions League Titel seit 12 Jahren. Robben, Ribery, Schweinsteiger gegen Bale, Benzema und Ronaldo. Spieler im Wert von weit über einer Milliarde Euro werden auf dem Rasen stehen. Aber am Ende wird dann doch der FC Bayern in das Endspiel am 24. Mai nach Lissabon einziehen.

Zehn Gründe die dafür sprechen:

1) Weil Real Madrid schon immer weiche Knie hatte wenn es in München spielen musste. „Bloß nicht all zu hoch verlieren“ war seit den 70er Jahren die Prämisse.

2) Weil „Mia san Mia“ – und mia san Titelverteidiger. Und als Titelverteidiger muss man im Endspiel stehen.

3) Weil ein Kollektiv am Ende immer gegen Einzelkönner siegt – Ribery und Robben haben sich perfekt in das System Bayern München eingefunden. Nur als Mannschaft kann man gemeinsam Erfolg haben. Bei Real Madrid ist zu viel von einer Person abhängig – nämlich CR7, Christiano Ronaldo.

4) Weil die Allianz Arena zum Hexenkessel wird – in Spielen gegen Hoffenheim oder Mönchengladbach muss der Funke nicht von den Rängen auf die Mannschaft springen. Aber in den großen Duellen wie gegen Real Madrid wird das Stadion in Fröttmaning brennen. Nach einer Choreographie über das gesamte Stadionrund wird 90 oder nötigenfalls 120 Minuten Vollgas auf den Rängen gegeben.

5) Weil es nicht sein darf, dass die einzige von vier Mannschaften im Halbfinale der Champions League, die Fußball spielen und nicht nur zerstören will, ausscheidet.

6) Weil Pep Guardiola aus dem Hinspiel gelernt hat. Die Münchner brauchen Minimum zwei Tore, also werden sie aggressiver aufs Tor spielen, als im Hinspiel.

7) Weil Carlo Ancelotti zwar mit dem AC Mailand immer gegen Bayern weiter gekommen ist, aber diese Serie nun mit Real Madrid ein Ende haben wird.

8) Und weil Schiedrichter Pedro Proenca schon drei Mal dabei war, als die Münchner bittere Heimpleiten einstecken mussten (0:2 gegen Bordeaux, 2:3 gegen Inter Mailand und das „Finale Dahoam“) – alle guten Dinge sind vier.

9) Weil, bis auf Nordkorea, die ganze Welt nach München blickt und in so einer Nacht Helden geboren werden, Münchner Helden.

10) Weil der Verfasser dieses Artikels am Mittwoch nicht mit schlechter Laune in die Arbeit kommen möchte.

mh