Trambahn in München, © Symbolfoto

17-Jähriger Schüler von Tram erfasst und schwer verletzt

Da er Kopfhörer trug, überhörte ein 17-Jähriger beim Überqueren der Gleise Warnsignale einer Trambahn, wurde von ihr erfasst und schwer verletzt.

 

Wie die Polizei mitteilte, stand der Schüler gegen 17.45 Uhr zusammen mit einer Gruppe von Freunden an der Trambahnhaltestelle „Regina-Ullmann-Straße“ an der Cosimastraße. Als er sich von seinen Freunden verabschiedete, ging der junge Mann, ohne sich umzusehen, über die Gleise. Da er Kopfhörer trug, hörte er die Warnsignale der stadteinwärts fahrenden Tram der Linie 16 nicht.

 

Der 57-jährige Tramfahrer versuchte noch eine Schnellbremsung einzuleiten, konnte aber nicht mehr verhindern, dass der Schüler vom vorderen rechten Fahrzeugteil erfasst und mit dem Kopf voran in den Wartebereich der Haltestelle geschleudert wurde.

 

Der Schüler wurde schwer verletzt in eine Klinik zur stationären Behandlung gebracht. Nach derzeitigem Erkenntnisstand besteht keine Lebensgefahr. Der Trambahnfahrer erlitt einen Schock und musste ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Unfallstelle wurde bis 19.30 für die Unfallaufnahme gesperrt. Der MVG richtete einen Schienenersatzverkehr ein.

 

 

Erst in der Nacht auf Mittwoch war es an der Haltestelle Hohenzollern zu einem schweren Unfall aufgrund des Tragens von Kopfhörern gekommen. Ein 23-jähriger Student war gegen 00.55 Uhr aus dem Bus ausgestiegen und wollte die Straße überqueren. Aufgrund der Kopfhörer hörte der junge Mann den Wagen eines 29-jährigen Barkeepers aus München nicht, wurde von diesem erfasst und schwer verletzt.