19-Jähriger verliert Augenlicht durch Schlag mit Maßkrug – Zeugenaufruf

Durch einen Schlag mit einem Maßkrug verliert ein 19-Jähriger vermutlich sein Augenlicht. Nun will die Polizei mit Überwachungsaufnahmen den unbekannten Schläger finden.

 

 

Wie bereits berichtet, kam es am 24.09.2016 zu einer schweren Körperverletzung vor einem Festzelt. Dort befand sich ein 19-jähriger zusammen mit seinem Cousin und weiteren Begleitern. Nach einer Auseinandersetzung schaukelte sich die Situation so sehr hoch, dass der 19-Jährige von einem bislang unbekannten Täter mit einem leeren Maßkrug ins Gesicht geschlagen wurde. Er erlitt dabei unter eine gravierende Verletzung an seinem linken Auge. Er wurde bereits zweimal operiert. Das Auge hat bislang lediglich eine Sehkraft von unter einem Prozent. (Den Erst-Bericht lesen Sie hier.)

 

Fotos und Videos der Polizei:

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar

 

 

Im Rahmen der kriminalpolizeilichen Ermittlungen konnten Bilder eines Tatverdächtigen und von drei Zeugen gesichert werden.

 

  • Bild 1 zeigt ganz unten links den Tatverdächtigen, dem die drei gesuchten Zeugen folgen (jeweils mit weißen Hemden und dunklen Westen; der 2. Zeuge trägt einen Hut und hat ein Lebkuchenherz umgehängt).
  • Bild 2 zeigt links den Tatverdächtigen (kurze Lederhose, helle Weste, helles Hemd) und rechts von ihm einen Zeugen (dunkle Weste, weißes Hemd)
  • Bild 3 zeigt zwei Zeugen (beide mit weißen Hemden, dunklen Westen und kurzen Lederhosen; der untere mit Hut und Lebkuchenherz)

 

 

Täterbeschreibung:

 

  • männlich, ca. 175 -180 cm groß, ca. 85 kg schwer, kräftig, ca. 23 – 25 Jahre alt, kurze blonde Haare (an den Seiten kürzer, oben hochgestylt), rundes Gesicht, ganz helle Augenbrauen
  • Bekleidung: helles Trachtenhemd, Ärmel hoch gekrempelt, dunkelgrüne samtige Weste, dunkelbraune knielange Lederhose
  • Sprache: deutsche Sprache, Münchner Dialekt

 

Zeugenaufruf:
Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, sowie die drei unbekannten Zeugen, die auf den Bildern erkennbar sind, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 24, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.