Die Polizei im Einsatz, © Symbolbild

In S7: 19-Jähriger will Polizisten Marihuana verkaufen

München – Ein 19-Jähriger, der in einer S7 Marihuana an einen Polizeibeamten verkaufen wollte, wurde vorläufig festgenommen. Bei der Festnahme am Rosenheimer Platz verletzte er den Polizeibeamten beim Fluchtversuch.

 

Gegen 02:45 Uhr am Sonntagmorgen (1. März) versuchte ein 19-jähriger Somalier zusammen mit zwei bislang Unbekannten einem 25- und einem 23-Jährigen in der S7 auf Weg nach Kreuzstraße Marihuana zu verkaufen. Einer der beiden war Polizeibeamter und ist Angehöriger der Bayerischen Bereitschaftspolizei.

 

Er befand sich in zivil auf dem Heimweg. Zusammen mit einem Sicherheitsmitarbeiter gelang es den 19-Jährigen am S-Bahnhaltepunkt Rosenheimer Platz am Bahnsteig festzuhalten. Dabei entstand ein Gerangel, in dessen Verlauf der Somalier den Polizeibeamten, zwischen S-Bahn und Bahnsteigkante stieß. Der Beamte zog sich dabei Schürfwunden am Bein zu. Die beiden anderen, bislang unbekannte Begleiter des Afrikaners, konnten dabei flüchten.

 

Der Bereitschaftspolizist und der Sicherheitsmitarbeiter verbrachten den Somalier zur Wache der Bundespolizei am Ostbahnhof. Auf dem Weg dorthin bedrohte und beleidigte er den Beamten.

 

Bei der Durchsuchung des 19-Jährigen, bei dem außerdem ein Atemalkoholwert von 0,74 Promille gemessen wurde, wurde Betäubungsmittel (Btm) aufgefunden. Ermittlungen, u.a. zur Btm-Bestimmung, dauern an.

 

(Polizeibericht)