Polizeiauto, © Symbolfoto

20-Jähriger überfährt Freund und begeht Fahrerflucht

In der Nacht von Freitag auf Samstag wurde ein 19-jähriger Mann von einem Auto überfahren und schwer verletzt. Der mutmaßliche Täter, ein 20-Jähriger aus dem gleichen Freundeskreis, beging nach dem Unfall Fahrerflucht.

 

Am Freitagabend waren die beiden beteiligten Personen mit weiteren Freunden auf dem Höglinger Weinfest unterwegs. Doch der zu Beginn wahrscheinlich lustige Abend sollte eine tragische Wendung nehmen.

 

Gegen 03:15 Uhr verließ ein 19-Jähriger aus dem Landkreis Ebersberg das Fest und machte sich allein auf den Heimweg. Wenig später, gegen 03:40 Uhr, wählte ein Zeuge den Notruf und berichtete den Einsatzkräften, dass ein junger Mann nicht ansprechbar und schwer verletzt auf der Dorfstraße in Högling liege. Das Opfer wurde von einem Auto erfasst und mehrere Meter mitgeschleift. Vom Unfallverursacher fehlte jede Spur.

 

Am nächsten Morgen meldete sich ein 20-jähriger Mann bei der Kriminalpolizei Rosenheim. Er gab an, dass er ebenfalls zum Freundeskreis des Opfers gehöre, auch auf dem Weinfest gewesen sei und an seinem Fahrzeug einen unerklärlichen Schaden festgestellt habe. Die Polizisten wurden skeptisch und konfrontierten den jungen Mann mit dem Vorwurf, der Unfallfahrer zu sein. Anfangs leugnete er, mit dem Auto unterwegs gewesen zu sein, doch schließlich gab er es zu.

 

Daraufhin musste der 20-Jährige am nächsten Tag vor dem Ermittlungsrichter erscheinen. Dieser erließ einen Haftbefehl, der allerdings gegen Auflagen nicht vollzogen werden musste. Dem jungen Mann wird versuchter Totschlag durch Unterlassen vorgeworfen. Die Polizei versucht nun, den Unfallhergang zu rekonstruieren. Dafür wurde der Führerschein und das Fahrzeug des mutmaßlichen Täters sichergestellt und ein analytisches Gutachten in Auftrag gegeben.

 

Momentan laufen die Ermittlungen zu den Hintergründen der Tat. Hierfür hofft die Kriminalpolizei Rosenheim auf Hinweise von Zeugen. Wer den Unfall oder einen Streit auf dem Weinfest beobachtet hat oder weitere sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Rosenheim (Telefonnummer: 08031/200-0) in Verbindung zu setzen.