Die Taucher der Wasserwacht in einem Rettungseinsatz, © Symbolfoto - Die Taucher der Wasserwacht im Einsatz

2017 starben in Bayern 86 Menschen durch Ertrinken

München – Die Zahl der Todesfälle durch Ertrinken bewegt sich in Bayern weiter auf einem vergleichsweise hohen Niveau. Dies geht aus aktuellen Zahlen der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft hervor, die am Dienstag veröffentlicht wurden.

 

Danach ertranken im vergangenen Jahr in Bayern 86 Menschen, das war mehr als jeder fünfte Tote durch Ertrinken in Deutschland. Im Jahr 2016 betrug die Zahl der Todesopfer im Freistaat noch 91.

 

Bundesweit verzeichnete die Lebens-Rettungs-Gesellschaft im vergangenen Jahr 404 Ertrunkene, ein deutlicher Rückgang im Vergleich zu den 537 Toten aus dem Jahr davor. Die meisten Opfer ertrinken in Seen oder Teichen. Hinter Bayern, und damit an zweiter Stelle, liegen gleichauf die Bundesländer Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen mit jeweils 55 Toten. Schlusslicht ist das Saarland mit nur einem Ertrunkenen.

 

Video: Unterschätzte Gewässer: Spaß und Risiko liegen nah bei einander

 

dpa