Der Bayerische Landtag von außen

205 Sitze im neuen bayerischen Landtag

München: Die CSU muss insgesamt 16 Mandate einbüßen und kommt dennoch mit 85 Abgeordneten auf die mit Abstand meisten Sitze im Landtag. Insgesamt hat der neue bayerische Landtag 205 Sitze.

 

Der favorisierte Koalitionspartner der CSU sind die Freien Wähler. Diese haben nach neuesten Angaben acht Sitze hinzugewonnen und kämen so insgesamt auf 27 Sitze. Für eine Mehrheit sind 103 Sitze notwendig, somit könnten CSU und Freie Wähler koalieren und wären mit 112 Sitzen klar mehrheitsfähig.

 

Die größten Verluste muss die SPD verzeichnen, denn sie verliert 20 Mandate und wird im neuen Landtag nur noch durch 22 Abgeordnete vertreten. Die Grünen hingegen haben 20 Mandate hinzugewonnen und dadurch 38 Sitze im Maximilianeum. Wiedereinziehen wird die FDP mit 11 Sitzen. Die AfD wird mit insgesamt 22 Sitzen vertreten sein.

 

Neben der Koalition von CSU und Freien Wählern wäre rein rechnerisch auch ein Bündnis zwischen CSU und SPD mehrheitsfähig. Sie kämen auf 107 Sitze. Die mit Abstand größte Mehrheit hätte eine schwarz-grüne Koalition mit insgesamt 123 Sitzen.

 

Die CSU holte von den insgesamt 91 Direktmandaten 85. Die restlichen sechs Mandate gingen an die Grünen – fünf in München und eins in Würzburg.

 

Die Ergebnisse im Detail:

  • CSU: 37,2 %
  • Grüne: 17,5 %
  • Freie Wähler: 11,6 %
  • AfD: 10,2 %
  • SPD: 9,7 %
  • FDP: 5,1 %
  • Die Linke: 3,2 %
  • Sonstige: 5,3 &