Verkehrskontrolle Polizei, © Verkehrskontrolle Polizei

250 Euro, zwei Punkte und Fahrverbot für Motorradfahrer wegen „Wheely´s“

Das kommt dem 25-jährigen Motorradmechaniker teuer. Er wurde am Sonntagmorgen von Beamten angehalten, weil er auf der Landsberger Straße mehrere „Wheely´s“ machte und mit über 100 km/h viel zu schnell fuhr. Dass das tödlich sein kann zeigte der Unfall vom 16. Juni, der sich in der Schleißheimer Straße ereignete.

 

 

Bis zu 100 km/h im Stadtgebiet mit dem Motorrad fahren ist schon schlimm genug. Aber dann auch noch sogenannte „Wheely´s“, also nur auf dem Hinterrad fahren, dabei machen – eine extrem gefährliche Sache. Deswegen wurde ein 25-jähriger Motorradfahrer am Sonntag, 21.06.2015 um 00:46 Uhr von einer Streife der Verkehrspolizei München aufgehalten. Erst am 16. Juni hatte sich in der Schleißheimer Straße ein schwerer Unfall ereignet. Auch dieser Motorradfahrer raste auf dem Hinterrad. Er kam bei dem Unfall ums Leben.

 

 

Kein Lenken möglich

 

Diese Fahrweise macht das Lenken unmöglich und ist gerade bei dem Gegenverkehr auf der Landsberger Straße extrem gefährlich. Auch hier ereignete sich vor kurzem ein schwerer Unfall, bei dem der Fahrer tödlich verunglückte, weil er zu schnell fuhr. Von der Landsberger Straße fuhr der 25-jährige Motorradfahrer vom Sonntag in die Wotanstraße.  Dort konnte er von Polizeibeamten aufgehalten werden. Statt mit erlaubten 30 km/h raste er mit 81 km/h durch die Straße. Warum er so fuhr, konnte er den Beamten nicht erklären.

 

225 Euro Bußgeld

 

Den waghalsigen Motorradfahrer erwartet eine Geldstrafe von 225 Euro, zwei Punkte und ein einmonatiges Fahrverbot. Zu schnelles Fahren, sowie fahren auf dem Hinterrad ist Ursache für viele tödliche Unfälle.