Polizei am Hauptbahnhof, © Polizei am Hauptbahnhof München

26-Jähriger wehrt betrunkene Jugendliche mit Pfefferspray ab

Ein 26-Jähriger ist am Hauptbahnhof von betrunkenen Jugendlichen angegriffen worden als er sie erwischt hatte, wie sie in ein Getränkelager einstiegen. Er konnte sich durch den Einsatz eines Pfeffersprays verteidigen.

Wie die Bundespolizei mitteilte, entdeckte der 26-Jährige gegen 21 Uhr mehrere Jugendliche im Getränkelager des Ladens, bei dem er angestellt ist. Als er sie ansprach und zur Rede stellte, wurde der Mann beleidigt und beschimpft. Doch es blieb nicht nur bei Beleidigungen: Ein 17-Jähriger aus Bogenhausen soll dem Ladenmitarbeiter anschließend ins Gesicht geschlagen haben. Als dieser sich wehrte und den Angreifer festhielt, sollen sich ihm auch die anderen Jugendlichen im Alter zwischen 16 und 17 Jahren bedrohlich genähert haben.

 

Aus Angst vor weiteren Angriffen zog der 26-Jährige ein Pfefferspray und setzte es gegen die Jugendlichen ein. Dabei traf er drei von den fünf Angreifern im Gesicht. Eine alarmierte Streife der Bundespolizei trennte die Beteiligten und verständigte den Rettungsdienst zur Versorgung der Verletzten. Dabei machte ein unverletzt gebliebener 17-jähriger Neuhausener eine Halsabschnitts-Geste gegen den Ladenmitarbeiter.

 

Bei dem Vorfall wurden insgesamt vier Personen verletzt. Der 26-Jährige hatte Rötungen und Schürfwunden im Kopfbereich. Die Angreifer erlitten Reizungen der Schleimhäute im Kopf- und Halsbereich. Außerdem wurden bei den Jugendlichen Blutalkoholwerte zwischen 0,84 und 1,65 Promille gemessen.

 

Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen Körperverletzungsdelikten, Beleidigung, Bedrohung, Sachbeschädigung und Hausfriedensbruch eingeleitet. Die Aufzeichnungen von Überwachungskameras im Getränkelager sollen zur Klärung des Vorfalls ausgewertet werden. Das Pfefferspray wurde sichergestellt.

 

aj