© Symbolfoto

31 Jahre alter Terrorverdächtiger am Münchner Flughafen festgenommen

Karlsruhe/München (dpa) – Die Bundesanwaltschaft hat am Freitag einen Mann bei der Einreise am Münchner Flughafen festnehmen lassen, der Mitglied der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sein soll. Gegen den 31 Jahre alten Deutschen bestehe ein Haftbefehl des Ermittlungsrichters des Bundesgerichtshofs vom 21. Oktober, teilte die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mit.

 

Der Mann, der aus dem Berliner Raum stammt, soll im Dezember 2014 nach Syrien gereist und sich dort dem IS angeschlossen haben, um am Bürgerkrieg teilzunehmen. Bis Mai 2015 sei er in der Verwaltung der Terrormiliz tätig gewesen und habe Neuankömmlinge im Bürgerkriegsgebiet betreut. Später soll er Hüllen für Sprengfallen gebaut und bewaffnet einen IS-Versorgungskonvoi begleitet haben.

 

Im Oktober saß erstmals in München ein mutmaßlicher Islamist nach einer versuchten Ausreise nach Syrien in Untersuchungshaft. Er habe offenbar geplant, in ein Terrorcamp zu reisen, bestätigte die Staatsanwaltschaft München I. Mehr dazu lesen Sie hier.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Innenminister Herrmann warnt vor rechtsextremer Hetze und Islamisten-Propaganda

Islamisten, Rechtsextremisten, Linksextremisten: Bayerns Innenminister Herrmann warnt vor Extremismus in jedweder Form. Mehr.

 

Münchner Islamist Harun P. zu 11 Jahren Haft verurteilt

Der junge Münchner Harun P. wurde am Mittwoch vom Oberlandesgericht München zu elf Jahren Haft verurteilt. Das Gericht sah seine Beteiligung am islamistischen Terror in Syrien als bewiesen an. Mehr.

 

 

 

(dpa)