Festnahme mit Handschellen, © Symbolfoto

Reiche Witwe getötet: Bruder festgenommen

Nach dem Gewaltverbrechen an einer 38 Jahre alten Frau in München haben die Ermittler einen Tatverdächtigen gefasst. Nach Polizeiangaben vom Donnerstag ist der Mann in Ungarn festgenommen worden. 

 

Die 38-Jährige war am vorvergangenen Mittwoch von einem Mitarbeiter der Hausverwaltung leblos in ihrer Wohnung entdeckt worden. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod der Frau feststellen. Nach der Obduktion der Leiche hätten Rechtsmediziner bestätigt, dass die Frau gewaltsam ums Leben kam.

 

 

Die Ermittlungen der Mordkommission München erhärteten den Verdacht gegen den Bruder des Opfers, einen 36-jährigen Ungarn, der sich aufgrund des geplanten Umzugs seiner Schwester in München aufgehalten hatte. Der Verdächtige konnte in Ungarn lokalisiert und aufgrund der Zusammenarbeit mit den ungarischen Behörden dort festgenommen werden.

 

Er wird heute nach München überstellt und dem Haftrichter vorgeführt. Angehörige der Mordkommission München begaben sich im Beisein der zuständigen Münchner Staatsanwältin im Rahmen eines Rechtshilfeersuchens vom 09. bis 11.02.2016 nach Ungarn und übernahmen dort den Tatverdächtigen, der dem vereinfachten Auslieferungsverfahren zugestimmt hatte.

 

Zur Sache macht der Tatverdächtige keinerlei Angaben. Hintergrund der Tat dürften möglicherweise finanzielle Motive sein, da der Bruder scheinbar auch im Testament seiner wohlhabenden Schwester auftauchte. Aufgrund noch ausstehender Ermittlungsmaßnahmen war eine frühere Presseberichterstattung aus ermittlungstaktischen Gründen nicht möglich. Die Ermittlungen dauern an.