Polizeiautos vor dem Bahnhof, © Foto: Bundespolizei

52-Jähriger bieselt gegen Polizeiauto

München – In der Nacht auf Montag entdeckten Polizisten einen 52-jährigen Mann, der ausgerechnet gegen ein Polizeiauto urinierte.

 

Dass die Polizei auf ihre Dienstwagen aufpasst, ist eigentlich klar. Ein 52-jähriger Wildbiesler hatte das aber wohl vergessen. In der Nacht auf Montag (22.08.2016) beobachtete eine Streife der Bundespolizei, wie sich ein Mann direkt auf dem Gehweg vor dem Eingang zum Hauptbahnhof (Arnulfstraße) am Radkasten eines neuen Streifenwagens der Bundespolizei erleichterte.

 

Die Beamten forderten den 52-jährigen dazu auf, die Handlung einzustellen und überprüften seine Personalien. Im Anschluss daran kontrollierten sie den Atemalkoholwert des Mannes aus Regen, der einen Wert von 2,93 Promille pustete.

 

Als die Beamten den Mann fragten, warum er ausgerechnet einen Streifenwagen zum Urinieren wählte, obwohl eine öffentliche 24-Stunden-Toilettenanlage nur 50 Meter entfernt zu finden war, blieb er ihnen eine Antwort schuldig. Ihn erwartet nun ein Ordnungswidrigkeitsverfahren wegen Belästigung der Allgemeinheit.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

Erst am letzten Wochenende hatte die Bundespolizei einen Mann und eine Frau festgenommen, die beide in der Öffentlichkeit uriniert hatten. In beiden Fällen war es aber noch zusätzlich zu gewalttätigen Handlungen gegenüber Beamten und Passanten gekommen. Mehr zu den Fällen können Sie hier finden.

 

jl