Einbruch in München, © Symbolfoto

55-jähriger Einbrecher isst Nutella und lackiert sich bei Kerzenlicht die Nägel

Diese Story erinnert stark an eine Szene aus einer Komödie. Da setzt sich ein Einbrecher einfach seelenruhig in das Wohnzimmer eines Hauses in Bergkirchen-Günding. Während die Bewohner schlafen, lackiert er sich die Nägel, isst ein Glas Nutella und trinkt dazu Prosecco.

 

So einen seltsamen Einbruch  gab es noch nie. Die Polizei Dachau berichtete, dass in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ein 55-jähriger Obdachlose, der aus Unterhaching stammt, in ein Familienhaus in Bergkirchen-Günding eingebrochen ist und allerlei skurrilen Unfug angestellt hat. Er ließ sich im Wohnzimmer nieder und aß in aller Ruhe ein Glas Nutella und trank dazu eine Flasche Prosecco.

 

Die vierköpfige Familie schlief tief und fest und keiner bemerkte den Einbrecher. Dieser baute sich im Wohnzimmer vor dem Kamin ein Lager aus Kissen und Decken auf und zündete ein paar Kerzen auf dem Boden an. Was alles noch topt ist, dass er sich dann bei Kerzenschein die Finger- und Fußnägel lackierte. Dass es sich bei dem Einbrecher um einen Mann handelte, konnte die Polizei später heraus finden, da dieser ein Handy mitnahm, welches dann geortet werden konnte. Die Sauna der Bewohner fand der 55-Jährige anscheinend nicht so toll, denn er setzte diese später unter Wasser.

 

Am nächsten morgen sah die Familie das Chaos im Wohnzimmer. Es schien, als habe jemand dort eine große Party gefeiert, weswegen die 49-jährige Mutter zuerst ihren Sohn verdächtigte. Allerdings stellte sich schnell heraus, dass ein Einbruch stattgefunden haben musste. Wie der Obdachlose jedoch in die Wohnung gelangt ist, ist noch unklar.

 

Der Täter war von der Polizei anschließend schnell gefunden, da sie das Handy orten konnten. Sie fanden ihn sitzend in einem Feld zwei Kilometer vom Haus entfernt. Um sich hatte er auf dem Boden Teelichter aufgestellt. Er hatte eine gestohlene Michael-Kors-Tasche der 49-Jährigen, die er noch mit anderem Diebesgut gefüllt hatte, bei sich. Außerdem trug er die Kleidung von einem der Söhne.

 

Als der 55-jährige Einbrecher von der Polizei zur Rede gestellt wurde, bezeichnete er sich als freischaffender Lebenskünstler. Insgesamt hat er Sachen, im Wert von 2000 Euro gestohlen und einen Sachschaden im Haus von mehreren tausend Euro verursacht. Ein Richter wird entscheiden, was mit dem Mann nun geschieht.

 

fb