Flughafen-Empfang: Die Helden sind zurück

Weltmeister Bastian Schweinsteiger hat bei seiner Rückkehr nach München den Boden der bayerischen Landeshauptstadt geküsst. Der 29-Jährige sank nach dem Verlassen des Flugzeugs auf die Knie, küsste seine Hand und berührte dann den ausgerollten roten Teppich.

 

Gemeinsam mit den Bayern-Profis Manuel Neuer, Toni Kroos, Philipp Lahm und Thomas Müller sowie dem Dortmunder Mats Hummels landete Schweinsteiger gegen 17.15 Uhr in München. Die Spieler wurden von Ministerpräsident Horst Seehofer und Oberbürgermeister Dieter Reiter in Empfang genommen.

Mario Götze und Jerome Boateng blieben nach dem achtwöchigen WM-Abstecher dagegen in Berlin.

Seehofer huldigt Stars

Seehofer huldigte Neuer als „Besten Torhüter aller Zeiten“ und Schweinsteiger als „Gladiator. Der stellte die Mannschaft in den Vordergrund: „Ich habe nur versucht, gut Fußball zu spielen und den Pokal zu holen. In so einem Spiel muss man einfach alles geben, und ich glaube, das hat die ganze Mannschaft gemacht. Wir hatten eine ganze Reihe von Gladiatoren“, sagte der von den Strapazen des Endspiels gezeichnete Schweinsteiger mit einem Pflaster unter dem rechten Auge.

Seehofer war voll des Lobes: „Ich habe die Höchststufe des Stolzes erreicht. Die Bayern-Spieler waren in der Form ihres Lebens. Und diese Mentalität, sich so durchzubeißen – unglaublich.“

Watschn für Neuer

 

Bayern Münchens Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge ergänzte: „Das war auch für den FC Bayern eine tolle Weltmeisterschaft. Alle haben eine super Leistung gebracht.“

Schweinsteiger und Lahm erhielten wie alle Bayern-Spieler als Anerkennung den „Bayerischen Löwen“ überreicht. Torwart Neuer bekam dagegen von Rummenigge eine herzliche „Watschn“.

dpa/make