Kinder lernen in der Schule, © Symbolfoto

8 oder 9 Jahre Gymnasium? – Schüler sollen sich erst in 10. Klasse entscheiden müssen

Seit dem Schuljahr 2018/2019 dauert das Gymnasium in Bayern grundsätzlich wieder neun Jahre. Kultusminister Michael Piazolo stellte am Mittwoch das Konzept der individuellen Verkürzung des Abiturs vor.

 

Weil die Kritik am achtjährigen Abitur in Bayern in den vergangen Jahren immer größer wurde, dauert der Weg zum Allgemeinen Hochschulabschluss seit diesem Schuljahr wieder neun Jahre. Dennoch haben besonders gute Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, das Gymnasium in acht Jahren abzuschließen, indem sie die 11. Klasse überspringen.

 

Der Weg, das Abitur in acht Jahren zu machen, soll nun allen Schülerinnen und Schülern ermöglicht werden. Am Mittwoch stellte der bayerische Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) das Konzept der individuellen Lernverkürzung vor: Beim so genannten „Überholspur-Abitur“ müssen sich die Schüler erst kurz vor Ende der zehnten Klasse entscheiden, ob sie das Gymnasium verkürzen wollen, indem sie die elfte Jahrgangsstufe überspringen.

 

Um Wissenslücken zu vermeiden, hätten die Schüler bereits vor ihrer endgültigen Entscheidung in der 9. und 10. Klasse zwei Schulstunden pro Woche zusätzlichen Unterricht. Das sei eine „überschaubare Zusatzbelastung“ sagte Michael Piazolo am Mittwoch in München.

 

ed/dpa