Lastwagen auf der Autobahn, © Symbolfoto

A9: Eisenteil schleudert in Windschutzscheibe und verletzt Beifahrer lebensgefährlich

Es ist die Horrorvorstellung eines jeden Autofahrers: Auf der A9 ist eine verloren gegangene Eisenmutter aufgewirbelt und in die Windschutzscheibe eines Mercedes geschleudert worden. Sie traf den Beifahrer am Kopf und verletzte ihn lebensgefährlich. 

 

++Update++

Der 29-jährige Beifahrer ist wegen seiner schweren Verletzungen verstorben. Mehr dazu lesen Sie hier.

 

Ein verlorenes Eisenteil wurde durch einen darüber fahrenden Pkw aufgewirbelt und auf die Gegenfahrbahn geschleudert. Hier durchschlug es dann dieWindschutzscheibe eines gerade vorbei fahrenden Pkw und verletzte dessen Beifahrer lebensgefährlich.
Ein auf dem linken Fahrstreifen der A9 in Richtung Nürnberg fahrender Fiat Brava überfuhr eine 1,5 bis 2 Kg schwere Eisenmutter, die auf der Fahrbahn gelegen hatte. Diese durchschlug die Felge des Fiat Brava, der anschließend am Seitenstreifen zum Stehen kam und abgeschleppt werden musste.

 

Durch das Überfahren wurde die Eisenmutter hoch geschleudert und flog über die Mittelleitplanke direkt in die Windschutzscheibe eines gerade in Richtung München auf dem linken Fahrstreifen fahrenden Daimler-Benz, in dem eine 4-köpfige Familie aus München saß.

 

Das Eisenteil durchschlug die Windschutzscheibe und traf den Kopf des Beifahrers, der hierbei lebensgefährlich verletzt wurde. Er wurde vom Rettungshubschrauber umgehend ins Klinikum Ingolstadt verbracht. Die weiteren Insassen des betroffenen Fahrzeuges blieben zwar unverletzt, wurden aber zur weiteren Betreuung ebenfalls ins Klinikum Ingolstadt verbracht.
Am Pkw entstand ein Sachschaden von mind. 1.000,– €.

 

Polizeibericht

 

Foto: Symbolbild