Polizeiabsperrband am Einsatzort, © Symbolfoto

A96: Fahrer und Beifahrerin sterben bei Autounfall

Landsberg am Lech:  Bei einem Autounfall auf der A 96 bei Landsberg am Lech sind ein 74-Jähriger und seine 75 Jahre alte Beifahrerin ums Leben gekommen. Der Mann war mit seinem Fahrzeug auf der Autobahnauffahrt am Sonntagabend ins Schleudern geraten und gegen die Schutzplanke geprallt.

 

Als er anschließend versuchte, seinen Wagen auf die Hauptfahrbahn zu lenken, prallte er mit einem anderen Wagen zusammen. Dabei wurde seine Beifahrerin aus dem Wagen geschleudert. Sie starb noch an der Unfallstelle. Der 74-Jährige erlag wenig später im Zentralklinikum Augsburg seinen Verletzungen.

 

Polizeibericht:

 

Ein 74-jährige Renault-Fahrer aus Baden-Württemberg wollte bei der Anschlussstelle Landsberg am Lech Ost auf die Bundesautobahn A 96 in Fahrtrichtung Lindau auffahren, kam jedoch bereits in der Kurve der Auffahrtspur nach rechts von der Straße ab und prallte gegen die Schutzplanke auf der rechten Seite.

 

Als er das Fahrzeug auf die Fahrbahn lenkte, fuhr ein 51-jähriger VW-Fahrer aus dem Raum Hohenbrunn, der auf der Hauptfahrbahn unterwegs war, auf das Fahrzeug des Renault-Fahrers auf. Dadurch kam der Renault-Fahrer ins Schleudern und prallte gegen die Mittelschutzplanke.

 

Die Beifahrerin des Renault-Fahrers wurde bei dem Unfall aus dem Pkw geschleudert und erlag trotz eingeleiteter Reanimationsmaßnahmen an der Unfallstelle an ihren Verletzungen. Der 74-jährige Fahrer des Renault verstarb wenig später im Zentralklinikum Augsburg. Der Hund der Baden-Württemberger wurde von der Feuerwehr zur Untersuchung in die Tierklinik Igling gebracht.

 

Der 51-jährige VW-Fahrer und seine 75-jährige Beifahrerin aus Buchloe wurden mit leichten Verletzungen in umliegenden Krankenhäuser versorgt. Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass der VW-Fahrer zum Unfallzeitpunkt nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnisklasse war.

 

Zur Klärung der genauen Unfallursache wurde ein Sachverständiger zur Erstellung eines Gutachtens beauftragt.Die Autobahn musste zu Bergungszwecken bis 21:30 Uhr in Fahrtrichtung Lindau komplett gesperrt bleiben. Dadurch kam es zu massiven Verkehrsbehinderungen in diesem Bereich.