Rettungswagen im Einsatz, © Rettungswagen im Einsatz - Symbolbild

Abenteuerlust führt zu Sturz aus 15 Metern Höhe

Zwei junge Männer waren aus reiner „Abenteuerlust“ auf dem obersten Deck eines Parkhauses unterwegs. Dabei stürzte einer der 16-Jährigen 15 Meter in die Tiefe. Er wurde in eine Münchner Klinik gebracht.

 

In den frühen Morgenstunden waren zwei 16 Jahre alte Jugendliche auf dem obersten Deck eines Parkhauses unterwegs. Ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes war gerade auf einem Routineganmg, als er einen dumpfen Schlag vernahm. Kurze Zeit später schilderte ihm einer der beiden, dass sein Freund gerade abgestürzt sei  – aus 15 Metern Höhe ungebremst auf den Boden.

 

Der Sicherheitsdienst verständigte sofort die Feuerwehr. Nach dem Eintreffen der Einsatzkräfte stellte man fest, dass man einen Schließzylinder einer Zugangstür ziehen musste, um an den schwer verletzten Patienten zu gelangen. Der Notarzt der Feuerwehr versorgte den jungen Mann. Mit mehreren Knochenbrüchen wurde er in den Schockraum einer Münchner Klinik gebracht. Er hatte Glück im Unglück und schwebt, trotz des großen Sturzes, nicht in Lebensgefahr.

 

Die Eltern des Jugendlichen wurden zur Unfallstelle gebracht und vor Ort vom Kriseninterventionsteam betreut. Der Freund des Opfers gab gegenüber der Polizei an, dass die Beiden aus reiner Abenteuerlust nachts in dem Parkhaus unterwegs gewesen waren.

 

 

(Berufsfeuerwehr München)