Absperrung wegen verdächtigem Gegenstand in der Fußgängerzone wieder aufgehoben

In der Münchner Fußgängerzone gab es am Freitag einen Einsatz wegen eines verdächtigen Gegenstandes. Die Polizei hatte zwischenzeitlich auch eine Absperrung eingerichtet und einen Sprengstoff-Spürhund im Einsatz. Jemand hatte seine Tasche stehen lassen.

 

Mittlerweile hat die Polizei auch einen Spürhund für Sprengstoff eingesetzt, der nicht anschlug. Anschließend wurde die Tasche laut einem Sprecher noch durchleuchtet. Es befanden sich keine gefährlichen Gegenstände darin, nur beispielsweise Kleidung. Wie bereits vermutet, hat sie wohl jemand vergessen. Die Absperrungen wurden abgebaut.

 

Kurze Zeit später konnte ein 42-jähriger Obdachloser aus Mazedonien als Inhaber der Tasche ermittelt werden. Er befand sich unter den Schaulustigen. Nach einer Befragung durch die Polizei wurde er wieder entlassen.