Hubschrauber der Bergrettung im Einsatz, © Symbolfoto

Absturz am Kleinen Waxenstein: Münchner stirbt

Am Wochenende unternahm ein Münchner mit einem Freund aus Gräfelfing eine Bergtour. Nachdem der Gräfelfinger umgedreht und der Münchner die Tour alleine fortgesetzt hat, stürzte er anscheinend ab und wurde dann später durch die Bergrettung tot aufgefunden

 

Der Gräfelfinger kehrte am Großen Waxenstein um, da ihm die Tour zu gefährlich erschien. Der Münchner ging gut ausgerüstet weiter, es wurde vereinbart sich am geparkten Auto in Grainau wieder zu treffen. Nachdem der München dort bis 17.30 Uhr nicht erschien, verständigte sein Wanderkollege die Rettungsleitstelle.

 

Nach einer Suchaktion durch die Bergwacht Grainau konnte der Münchner im Bereich des Kleinen Waxensteins um 20 Uhr tot aufgefunden werden. Aufgrund der einbrechenden Dunkelheit wurde die Bergung auf den nächsten Tag verschoben.

 

Die Ermittlungen durch die Alpine Einsatzgruppe der Polizei ergaben, dass der Münchner auf dem Westband des Kleinen Waxensteins den Halt verloren hatte und ca. 150 Höhenmeter abstürzte. Sein Leichnam wurde auf der Südseite, im Höllental auf einer Höhe von 1950 Meter aufgefunden.

 

Aufgrund der widrigen Witterungsverhältnisse konnte der Verunglückte durch die Bergwacht Grainau, in Zusammenarbeit mit der Alpinen Einsatzgruppe und dem Polizeihubschrauber erst am 14.September (gegen 18.45 Uhr) geborgen werden.