ADAC in München warnt: Herbstlaub ist schlecht für das Auto

Es sieht harmlos aus, kann am Auto aber erheblichen Schaden verursachen: Herbstlaub. Der ADAC erklärt, weshalb die herabfallenden Blätter schlecht für die Fahrzeuge sind und was man dagegen tun kann.

 

Laub fürht zu Feuchtigkeit im Wagen und unschönen Lackverfärbungen

 

Laub bleibt oftmals in den Fugen der Karosserie hängen, verschwindet darin und kann die Regenabläufe verstopfen. Betroffen sind davon hauptsächlich die Senke zwischen Motorhaube und Windschutzscheibe sowie die Lüftungsgitter. Ebenso verfangen sich Blätter in den Fugen von Schiebedächern und verschließen dort die Ablaufkanäle des Dachrahmens. Die Folge: Das Regenwasser läuft in den Innenraum, führt zu beschlagenen Scheiben und kann Rost oder schlimmstenfalls sogar Kurzschlüsse in der Elektronik verursachen. Darüber hinaus kann die in den Blättern enthaltene Gerbsäure zu unschönen Verfärbungen in der Lackoberfläche führen, wenn das Laub länger nicht von der Karosserie entfernt wurde.

 

Vorbeugen: Herbstlaub sofort vom Auto entfernen

 

Um ärgerliche Folgen des herbstlichen Laubbefalls zu vermeiden, rät der ADAC betroffenen Autofahrern, die Blätter jeden Tag von der Karosserie und aus den Rillen zu entfernen. An mit den Händen nicht zugänglichen Karosseriestellen hilft der Griff zum Staubsauger. Wenn die Abflüsse verstopft sind und bereits Wasser eingedrungen ist, muss der Innenraum in der Werkstatt trockengelegt werden. Auch die Reinigung der vom Hersteller vorgesehenen Abläufe ist für Laien meist nicht möglich.

 

mt / ADAC