Menschen im Bett, ©  Vasyl  # 187466715 fotolia.com

Ade, Singleleben – So klappt es mit der großen Liebe

Der Valentinstag steht kurz bevor – für viele einsame Herzen beginnt nun eine schwere Zeit. Und davon gibt es in München viele: Rund 46 Prozent der Menschen in der Hauptstadt Bayerns sind Single. Doch woran liegt das und wie kann man auch in einer Großstadt wie München die wahre Liebe finden?

 

München, die „Single-Hauptstadt“ Deutschlands

 

In einer Großstadt ist es schwer, den Partner fürs Leben zu finden. Die Münchner trifft es besonders schwer, denn nicht umsonst ist fast die Hälfte von ihnen Single. Das hat eine aktuelle Umfrage ergeben. Während andere Studien oftmals nur die Anzahl der Single-Haushalte betrachten und demnach auch getrenntlebende Paare und Wochenendbeziehungen miteinrechnen, ging es bei dieser Studie um den tatsächlichen Beziehungsstatus. Somit gilt München weiterhin als die Stadt mit den meisten Singles in Deutschland. Mit großem Abstand folgen Leipzig und Berlin.

 

Aber warum gibt es gerade in München so viele Singles? Immerhin leben aktuell rund 13,04 Millionen Menschen in Bayern, wie die Bevölkerungsstatistik zeigt, davon rund 1,5 Millionen in der Hauptstadt München. Bei einer Quote von 46 Prozent bedeutet das, dass rund 690.000 Münchener Single sind. Die Auswahl an potenziellen Kandidaten ist also groß genug.

 

Großstadt vs. wahre Liebe?

 

Doch gerade die große Auswahl kann bei der Partnersuche in einer Großstadt auch ein Problem darstellen. Im Gegensatz zum Landleben ist man hier als „Zuagroaster“ anonym, weil man kaum jemanden kennt und somit das soziale Netz nicht so dicht ist, wie man es aus der Heimat kennt.

 

Gleichzeitig ist oftmals die Bereitschaft, Kompromisse einzugehen, bei den Singles in Großstädten zu gering. Viele sind zu sehr auf sich bedacht, wollen lieber unabhängig bleiben und ihre Freiheiten und Gewohnheiten beibehalten. Schließlich haben Großstädte ein umfangreiches Angebot an Freizeitaktivitäten, sodass es sich auch ohne Partner gut aushalten lässt.

 

Speziell für München kommt noch dazu, dass die Münchner als sehr reserviert gelten. Das macht es schwer, mit jemandem ins Gespräch zu kommen und ihn kennen zu lernen. Generell wird das spontane Ansprechen auf der Straße in Großstädten eher als aufdringlich empfunden.

 

Außerdem neigen die original Münchener wie auch die Zugezogenen dazu, sich zu homogenen Gruppen zusammenzuschließen, die dann weniger offen für neue Kontakte sind.

 

Partnersuche im World Wide Web

 

Die Suche nach der großen Liebe findet längst nicht mehr nur im realen Leben statt. Heutzutage versuchen viele Singles, über das Internet den Traumpartner kennen zu lernen. Die Chancen dafür stehen gar nicht schlecht – zumindest ist das Angebot an Möglichkeiten für die Partnersuche ziemlich groß.

 

Single-Börsen für die Partnersuche

 

Im Internet kommen immer mehr Single-Börsen auf den Markt, die einsamen Herzen dabei helfen wollen, einen Partner zu finden. Die Registrierung an sich ist immer kostenlos. In einem ersten Schritt geht es darum, einen Persönlichkeitstest zu machen und anschließend einen Steckbrief mit Angaben über Beruf, Hobbys, Interessen, Charaktereigenschaften und weiteren Details auszufüllen. Je genauer die Angaben sind, desto größer ist die Chance, von einem potenziellen Kandidaten gefunden zu werden, der zu einem passt.

 

Denn auf Grundlage dieser Angaben erhalten die Nutzer passende Kontaktvorschläge. Je nach Partnerbörse kann man nicht nur sehen, wer eine Nachricht hinterlassen hat, sondern auch kostenlos antworten. Außerdem kann man ein Profil-Foto und weitere Fotos hochladen. Die Fotos sollten unbedingt authentisch, aber auch vorteilhaft sein, damit sie die eigene Person für die anderen Nutzer interessanter wird und ihnen gleichzeitig einen realistischen Eindruck vermittelt.

 

Per App zur Liebe des Lebens

 

Wer flirten und einen neuen Partner kennen lernen will, braucht längst nicht mehr zu warten, bis er sich zuhause an den Computer setzen kann. Die vielen Dating-Apps machen es möglich, jederzeit und überall nach neuen Kontakten zu suchen. Dadurch ist die Partnersuche sehr unkompliziert – und erfolgt bestenfalls in der unmittelbaren Umgebung.

 

Handy, ©  terovesalainen  # 232438327 fotolia.com

 

Die Auswahl an solchen Dating-Apps wächst stetig, wobei immer auch neue Konzepte entwickelt werden. Dadurch findet inzwischen jeder eine Dating-App, die zu einem passt.

 

Vor- und Nachteile der internetbasierten Partnersuche

 

Ein erheblicher Nachteil bei der Online-Partnersuche ist leider, dass man nie ganz sicher sein kann, mit wem man gerade chattet. Schließlich lässt sich nur schwer überprüfen, ob die Angaben im Steckbrief tatsächlich stimmen und ob das Profil-Foto echt ist, ob es bearbeitet wurde oder stark veraltet ist. Immer wieder gibt es Fälle, bei denen sich herausstellt, dass der Chat-Partner in Wahrheit jemand ganz anderes ist. Schlimmstenfalls jemand, der keine guten Absichten verfolgt.

 

Die Partnersuche im Internet hat aber auch viele Vorteile, ganz besonders für die Singles in einer Großstadt: Während es im Menschengewirr schwierig ist zu entscheiden, wer Single oder sogar ein passender Kandidat sein könnte, werden bei der Partnersuche im Internet direkt die Singles angezeigt. Außerdem können Suchende durch die Angabe von bestimmten Kriterien eine Vorauswahl treffen, sodass sie nur solche Kontakte vorgeschlagen bekommen, die ins persönliche Profil passen. Das erhöht die Chancen auf die wahre Liebe und erspart viele Abfuhren.

 

Dazu kommt, dass sich die Online-Partnersuche selbst in einen vollgepackten Alltag bequem einbinden lässt und sich auch für Leute eignet, die ihr Wochenende nicht in Bars und Discos verbringen möchten. Zudem fällt es in der Anonymität des Internets leichter, jemanden anzusprechen bzw. anzuschreiben.

 

Insgesamt sind die Möglichkeiten zur internetbasierten Partnersuche eine gute Ergänzung zu traditionellen Flirtorten und bieten Singles, die aus verschiedenen Gründen auf dem herkömmlichen Weg keinen Partner finden, eine echte Chance auf die große Liebe.

 

Die große Liebe im Internet finden

 

Damit es mit der Partnersuche im Internet ohne böses Erwachen klappt, sollte man die folgenden Tipps beherzigen:

 

  • Bei der Erstellung des Profils sollte man auf korrekte Rechtschreibung achten und möglichst auf Floskeln verzichten. Am besten ist es, sich durch Originalität von anderen Nutzern abzuheben und trotzdem bei der Wahrheit zu bleiben. Das gilt auch für das Profilfoto: es sollte echt und aktuell sein.
  • Um mit anderen Nutzern in Kontakt zu treten, sollte man eine E-Mail-Adresse anlegen, die nur für diesen Zweck genutzt wird. Wenn man die Single-Börse nicht weiter nutzen möchte, kann man diese Adresse einfach löschen.
  • Generell ist darauf zu achten, persönliche Daten nicht vorschnell preiszugeben. Interessante Angebote und Kontaktaufnahmen sollte man immer mit einer gesunden Skepsis begegnen, ohne dabei zu abwesend zu wirken. Dem Chat-Partner sollte man immer viele Fragen stellen, um möglichst viel über ihn oder sie herauszufinden. Wenn es zu einer Verabredung kommt, ist es ratsam, sich immer an einem öffentlichen Ort zu treffen.

 

 

Partnersuche offline

 

Wer seinen Traumpartner lieber abseits des Internets kennen lernen möchte, hat verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Wenn man weiß, wo man auf die Suche gehen muss, findet man selbst in einer Großstadt wie München die große Liebe.

 

Den Traumpartner offline finden

 

Auch im digitalen Zeitalter, in dem immer mehr Abläufe über Computer und Internet abgewickelt werden, ist es Dank der vielfältigen Möglichkeiten kein Problem, jemanden offline zu finden. Manchmal ist die große Liebe näher als man glaubt und so schadet es nicht, sich im Freundes- oder Bekanntenkreis nach einem potenziellen Partner umzuschauen.

 

Das hat einen entscheidenden Vorteil: Oft fällt es inmitten von bekannten Gesichtern und in einem gewohnten Umfeld leichter, neue Leute kennenzulernen oder auch fremde Personen anzusprechen. Die Freunde stärken einem dabei den Rücken und lassen uns mutiger werden.

 

Wer es ganz klassisch angehen möchte, kann sein Glück über Kontaktanzeigen versuchen. Obwohl das Internet inzwischen in sämtliche Lebensbereiche vorgedrungen ist, nutzen immer noch viele Singles – wenn auch eher die etwas Älteren unter ihnen – die Kontaktanzeige, um einen Partner zu suchen.

 

Wo sind die Chancen am größten?

 

Auch wenn es so scheint, dass sich immer mehr Paare über das Internet kennengelernt haben, zeigen Studien, dass es in der realen Welt nach wie vor viel häufiger „funkt“. Tatsächlich gibt es hier jedoch große Abweichungen je nach Alter der Personen – das zeigt die Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach aus dem Jahr 2012. Jüngere, die ohnehin stärker im Internet unterwegs sind und soziale Netzwerke nutzen, lernen dort auch vergleichsweise häufiger einen potentiellen Partner kennen. Bei der weitaus größeren Gruppe an älteren Menschen ist der Freundeskreis, Vereine oder auch die direkte Nachbarschaft als „Singleplattform“ viel stärker vertreten.

 

Zudem sollten die Uni oder der Arbeitsplatz hier nicht vergessen werden. Auch dort ist die Wahrscheinlichkeit, dass man auf jemand gleichgesinntes trifft, ungleich höher.

 

An der Hochschule treffen dabei zudem viele neue Gesichter aufeinander, die aus den unterschiedlichsten Regionen oder auch Ländern stammen. Die meisten sind dann neu in der Stadt und auf der Suche nach neuen Kontakten und Freunden. Auch viele Singles sind hier dabei. Jeder sitzt im selben Boot und durch das Studium finden sich gut mögliche Gesprächsthemen, die den Anfang leichter machen.

Am Arbeitsplatz verbringt man ebenfalls viel Zeit und hat so die Gelegenheit, einen möglichen Partner besser kennenzulernen. Wenn Interesse besteht, kann man sich dann auch einmal nach Feierabend verabreden.

 

Menschen auf Bank, © motortion   # 182433988  fotolia.com

 

Alleine auf Partnersuche gehen

 

Außerhalb des Freundeskreises kann jeder auch alleine losziehen. Das erfordert zwar etwas Mut, doch wer allein unterwegs ist, wird noch eher von einem anderen Single angesprochen als jemand, der eine ganze Gruppe um sich schart. Andersherum fällt es leichter, mit jemandem ins Gespräch zu kommen, wenn man sich nicht erst aus der Wohlfühlzone „Freundeskreis“ bewegen muss. Es reicht aber nicht aus, allein auszugehen.

 

Damit so ein Alleingang sein Potenzial als Flirtbasis entwickeln kann, braucht man die richtige innere Haltung. Ob im Kurs, in der Disco oder welche Option auch immer man ausprobieren möchte, um neue Leute kennen zu lernen – wichtig ist, dass man ganz locker und unverkrampft an die Sache herangeht. Die Aktivität sollte in erster Linie Spaß machen, unabhängig davon, ob man neue Kontakte knüpft oder einen Flirt startet. Man wirkt auf andere viel attraktiver, wenn man entspannt und mit Freude dabei ist.

 

Tipps für die Partnersuche in München

 

Doch wo trifft man denn nun in München auf all die Singles der Stadt? Grundsätzlich gibt es eine Vielzahl an Plätzen und Gelegenheiten, um in der bayerischen Landeshauptstadt neue interessante Kontakte zu knüpfen.

 

Für Partygänger sind das Oktoberfest sowie Clubs und Bars wie das Harry Klein, das Holy Home, das Maroto und Robinsons Bar geeignete Locations für Flirts und neue Bekanntschaften.

 

Besonders entspannte Stimmung herrscht überall dort, wo man die Seele baumeln lassen kann: In der Therme, im türkischen Dampfbad oder bei einem Saunagang im Spa-Hotel. Auch beim Besuch im Schwimmbad kommt man leicht mit anderen ins Gespräch. Besonders beliebt sind das Müller’sche Volksbad, das Westbad, die Therme Erding und das Cosimawellenbad.

 

Dank der vielen Indoor-Aktivitäten in München ist es selbst bei schlechtem Wetter kein Problem, etwas zu erleben und dabei neue Kontakte zu knüpfen. Etwa in den städtischen Hallenbädern, im Beach 38°, im Erlebnis-Aquarium Sea Life oder in einem der vielen Museen. Darunter das Paläontologische Museum und das Bier- und Oktoberfestmuseum. Eine Extraportion Adrenalin gibt es in der Boulderwelt München-Ost, der größten Boulderhalle weltweit.

 

Auf Singlepartys, die immer wieder in München stattfinden, trifft man auf jeden Fall andere einsame Herzen und möglicherweise die große Liebe.

 

Wo man in München sonst noch auf Singles trifft:

 

  • Biergarten
  • Englischer Garten
  • Hofbräuhaus
  • Strandbar
  • Chinesischer Turm
  • Olympiapark

 

Vor- und Nachteile der analogen Partnersuche

 

Wie die internetbasierte Partnersuche, so hat natürlich auch die analoge Variante ihre Vor- und Nachteile.

 

Ein offensichtlicher Pluspunkt ist, dass jemand, den man in der Lieblings-Disco oder im Verein kennen lernt, zumindest in diesem Punkt ein ähnliches Interesse hat – eine gute Basis für einen Flirt und eine Beziehung.

 

Außerdem schützt die Offline-Suche vor zu hohen Erwartungen. Es gibt kein Foto, das möglicherweise bearbeitet oder veraltet ist. Wenn man jemanden kennen lernt, hat dieser kaum Möglichkeiten, sich zu verstellen. Das Aussehen, der Klang der Stimme und die Körpersprache sind in einer solch spontanen Situation unveränderlich. Anders als bei Online-Profilen, die gerne aufgehübscht werden, gibt es beim Kennenlernen im realen Leben später kein böses Erwachen, wenn es zu einem Date kommt.

 

Negativ ist allerdings, dass es mitunter schwierig ist, herauszufinden, ob der auserwählte Flirtpartner überhaupt Single oder auf Partnersuche ist. Daher muss man unter Umständen mehr Zeit investieren und viele Absagen einstecken, bis ein geeigneter Kandidat gefunden ist.

 

Paar mit Wein am Tisch, ©  Drobot Dean  #216636610  fotolia.com

 

 

Tipps für die Partnersuche

 

Viele Singles beklagen sich darüber, einfach nicht den richtigen Partner zu finden, obwohl sie viele Dates haben und öfter angesprochen werden. Welche Gründe hat es, dass es trotzdem nicht mit der Partnersuche klappt und wie geht man dagegen an?

 

Das beeinflusst unser Liebesglück

 

Zunächst muss die innere Haltung stimmen: Wer zu verkrampft an die Partnersuche herangeht und einen Flirt zu ernst nimmt, verbaut sich selbst die Chance auf mehr. Besser ist es, locker zu bleiben und einfach Spaß daran zu haben, mit anderen ins Gespräch zu kommen – egal, was sich daraus entwickelt. Dadurch wirkt man auf andere gleich viel attraktiver.

 

Die innere Haltung beeinflusst auch die Außenwirkung. Daher gehören zur richtigen inneren Haltung auch eine positive Einstellung und ein gewisses Selbstvertrauen. Wer nicht an sich glaubt und alles nur schwarzsieht, transportiert das auch nach außen. Dementsprechend fallen Mimik und Körperhaltung aus und das wirkt auf andere nicht gerade anziehend.

 

Eine entspannte, aber aufrechte Körperhaltung, gute Laune und ein Lächeln auf dem Gesicht dagegen machen jeden gleich viel sympathischer. Doch auch das andere Extrem wirkt insgesamt eher abschreckend, nämlich, wenn jemand zu überzeugt von sich selbst ist. Wie so oft ist der gesunde Mittelweg ideal.

 

Bei einem Date sollte man seinem Gegenüber Interesse signalisieren, ohne dabei den Eindruck von Bedürftigkeit zu vermitteln und ständig alles richtig machen zu wollen. Ebenso sollte man nicht zu ungeduldig und hektisch sein und den Date-Partner nicht dauernd beeindrucken wollen.

 

Und ein letzter, wichtiger Tipp: Nicht zu verbissen nach der großen Liebe suchen. Oft kommt sie gerade dann, wenn man sie am wenigsten erwartet.

 

Gesprächsthemen finden

 

Jeder ist vor einem Date nervös und wenn man sowieso schon zur Schüchternheit neigt, fällt es dann umso schwerer, mit dem anderen ins Gespräch zu kommen beziehungsweise die Unterhaltung am Laufen zu halten, ohne dass peinliches Schweigen eintritt. Dem Gegenüber eine Frage nach der anderen zu stellen, hat schließlich eher was von einem unfreiwilligen Interview als von einem Date mit Erfolgsaussicht. Und wer nur von sich erzählt, hat seine Chance auf ein zweites Date schnell vertan.

 

Folgende Möglichkeiten sorgen für ausreichend Gesprächsstoff:

 

  • Details am Gegenüber ansprechen

 

Auffällige Details wie ein gemustertes Oberteil, besonders schicke Schuhe oder eine ausgefallene Frisur sind – natürlich in positiver Weise – ein gutes Gesprächsthema. Einfach das Gegenüber darauf ansprechen und sich die Geschichte dahinter erzählen lassen. Damit zeigt man auch, dass man sehr aufmerksam ist.

 

  • Assoziationen bilden

 

Wenn etwas Interessantes in der Umgebung zu sehen ist, kann man daraus eine Assoziationskette bilden. So kommt man vom Park über Hunde schnell auf Haustiere und Freizeitaktivitäten zu sprechen.

 

Wenn man den Ort des Dates schon häufiger besucht hat, kann man von den Erlebnissen erzählen, sofern sie nicht mit Verflossenen oder anderen Dates zusammenhängen.

 

Darüber hinaus gibt es viele weitere Gesprächsideen, die immer gut ankommen:

 

  • Der Heimatort
  • Lustige Geschichten über Geschwister
  • Lustige Urlaubserlebnisse oder der schlimmste Urlaub
  • Lieblingssendungen der Kindheit
  • Freizeitbeschäftigungen