Die kleine Öykü, © Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern

„Ärmel hoch gegen Blutkrebs!“: Große Typisierungsaktion in Dachau

Am kommenden Sonntag, 03.03.2019, findet in Dachau im Bürgertreff Ost e.V. eine Typisierungsaktion statt. Die Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern will damit gegen Leukämie, also Blutkrebs, kämpfen.

Anlass für die Aktion in Dachau ist der Fall der 3-jährigen Öykü. Sie ist vor sechs Monaten an einer seltenen Form von Leukämie erkrankt. Leukämie ist grundsätzlich heilbar, sofern rechtzeitig ein passender Stammzellenspender gefunden wird.

 

Öykü braucht diesen Spender dringend, weshalb ihre Großcousine jetzt zur Typisierungsaktion in Dachau aufruft. Am Sonntag kann sich jeder, der im Alter zwischen 17 und 45 Jahren und gesund ist, in die weltweit vernetzte Stammzellspenderdatei aufnehmen lassen. Die Typisierung erfolgt über Blutabnahme oder Wangenabstrich und dauert nur wenige Minuten.

 

Vor Ort ist ein Team der Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern (AKB), das gerne alle Fragen zu den Themen Leukämie und Stammzellspende beantwortet. Wer sich nicht typisieren lassen will, kann der Stiftung trotzdem helfen und zwar mit einer Spende.

 

Das AKB beklagt seit längerem, dass die Kosten für eine Typisierung, die sich auf 35 Euro belaufen, nicht von Krankenkasse oder Staat gezahlt wird: „Da sich bisher weder der Staat noch die Krankenkassen in Deutschland an den Kosten beteiligen, sind wir auf allgemeine Spenden angewiesen, um leukämiekranken Patienten das Leben retten zu können“, erklärt Dr. Knabe, der Vorstand der Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern.

 

Die kleine Öykü, © Stiftung Aktion Knochenmarkspende Bayern

 

Am Sonntag wird sich zeigen, ob der richtige Spender für Öykü dabei ist. Bis dahin muss sie weiter tapfer durchhalten. Dabei helfen ihr ihre Freunde. Die haben direkt vor ihrem Fenster ein Nest gebaut und sogar Eier hineingelegt. Dies habe Öykü sehr glücklich gemacht und ihr und den Angehörigen Kraft gegeben, berichtet die Großcousine. Es bleibt also zu hoffen, dass die kleine Öykü bald wieder gesund wird.