Alkohol am Steuer: Leutheusser-Schnarrenberger nach Faschingsparty in München erwischt

Die Polizei hat die ehemalige Justizministerin und FDP-Politikerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger nach einer Faschingsparty mit etwa 0,8 Promille am Steuer erwischt. Nun muss sie um ihren Führerschein bangen.

 

Laut den Medienberichten sei die FDP-Politikerin am Faschingsdienstag auf der Heimfahrt einer Faschingsfeier von München in Richtung Starnberg in eine Polizeikontrolle geraten. In der Bildzeitung gab sie an, etwa 0,8 Promille gehabt zu haben. Immerhin sagte sie gleich, dass sie die Fahrt bereue und es nicht wieder vorkommen werde. Anscheinend habe sie gedacht, dass sich der Alkohol in ihrem Blut schneller abbaue, sie habe nämlich vor der Fahrt bereits eine mehrstündige Trinkpause eingelegt. Seit 40 Jahren fahre Leutheusser-Schnarrenberger mit dem Auto, noch nie sei etwas gewesen.

 

Seit 2001 gilt die Promillegrenze von 0,5, deshalb könnten auf die Ex-Bundesjustizministerin auch zwei Punkte in Flensburg, 500 Euro Geldstrafe und ein Monat Fahrverbot zukommen.

 

 

Seit 1978 ist Leutheusser-Schnarrenberger Mitglied der FDP und 13 Jahre lang Landesvorsitzende (2000-2013). Sie war bereits zweimal Bundesministerin der Justiz, von 1992 bis 1996 und von 2009 bis 2013.