Altötting: Tödlicher Verkehrsunfall auf der B299

Altötting: Am Sonntag ereignete sich an der Einmündung der Mühldorfer Straße auf die B 299 ein schwerer Verkehrsunfall bei dem ein 77-jähriger Mann ums Leben kam. 

 

Ein 77-jähriger Unterneukirchner bog zu diesem Zeitpunkt mit seinem Pkw Opel, in dem er sich alleine befand, von der Mühldorfer Straße nach links auf die B 299 i.R. Unterneukirchen ein. Er übersah bzw. missachtete dabei die Vorfahrt eines im selben Moment von links auf der B 299 aus Richtung Unterneukirchen kommenden Pkw Toyota, der mit vier Personen (drei Männer, 54, 34 u. 23 Jahre alt und eine Frau, 26 Jahre alt) aus Winhöring und Emmerting besetzt war.

 

Dieser Pkw Toyota prallte frontal in die linke Fahrzeugseite des einbiegenden Pkw Opel. Durch den Zusammenstoß wurde der Pkw Toyota links von der Straße geschleudert, wo auf der Beifahrerseite zum Liegen kam.

 

Der 77-jährige Unterneukirchner wurde in seinem Pkw eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Er erlitt so schwere Verletzungen, dass er trotz sofortiger notärztlicher Versorgung an der Unfallstelle verstarb.

 

Die vier Insassen im Pkw Toyota wurden ebenfalls zum Teil im Fahrzeug eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr befreit werden. Allesamt erlitten schwerste Verletzungen und wurden zur weiteren ärztlichen Versorgung in unterschiedliche Krankenhäuser eingeliefert. Dies erfolgte zum Teil mit dem Hubschrauber.

 

Mit der genauen Klärung des Unfallherganges wurde ein Sachverständiger, der an die Unfallstelle kam, beauftragt. Wer den Pkw Toyota lenkte, muss ebenfalls noch geklärt werden.  Gesamtschaden ca. 10.000 Euro. An der Unfallstelle waren zahlreiche Rettungskräfte, u.a. drei Rettungshubschrauber. Zur Verkehrslenkung und Absicherung der Unfallstelle waren die Feuerwehren Altötting und Raitenhart im Einsatz. Die B 299 war ca. 3 ½ Stunden gesperrt.

 

(Bericht der Polizei)