Pillen Tabletten Drogen Doping, © Symbolfoto.

Angeblich abgebissener Finger führt zu Notruf

Am frühen Freitagmorgen rief ein 22-jähriger Mann im Rauschzustand bei der Rettungsleistelle an, ihm sei der Finger abgebissen worden. Der Notruf führte letztendlich zu einer Festnahme wegen Drogenbesitzes.

Gegen 01.30 Uhr ging am Hart ein Notruf wegen eines abgebissenen Fingers bei der Rettungsleitstelle ein. Die Münchner Polizei schickte eine Streifenbesatzung zu dem jungen Mann.

Bei der Behandlung konnte man eine Bissverletzung feststellen, der Finger war jedoch nicht abgetrennt. Der Mann fuhr nach den polizeilichen Maßnahmen mit einem Taxi in ein Krankenhaus um sich selbst ärztlich behandeln zu lassen.

Bei der Befragung gab der junge Münchner zu, dass er mit einem Freund in einer nahegelegenen Wohnung Drogen konsumiert hatte. Sein Freund hätte ihn im Rausch in den Finger gebissen. Dieser konnte in der Wohnung des Verletzten angetroffen und festgenommen werden. Der 24-jährige befand sich in einem starken Rauschzustand und wurde daher in ein Klinikum eingewiesen. In der Wohnung des Opfers konnten verschiedene Betäubungsmittel aufgefunden und sichergestellt werden.

 

Die Kriminalpolizei klärt nun den genauen Tathergang und ermittelt wegen Besitzes von Betäubungsmittel.