Antrittsbesuch des Bundespräsidenten: Steinmeier trägt sich ins Goldene Buch der Stadt München ein

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat seine obligatorische Antrittsreise durch Deutschland gestern in München gestartet. In der bayerischen Landeshauptstadt besuchter er, wie er selbst sagt, „Orte der Demokratie“. Auf der Liste standen ein Treffen mit Schülern im Landtag, ein Besuch der DenkStätte Weiße Rose und der Eintrag in das Goldene Buch der Stadt München.

 

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat sich gestern (26.04.2017) im Kleinen Sitzungssaal des Rathauses auf Einladung von Oberbürgermeister Dieter Reiter ins Goldene Buch der Stadt München eingetragen. Der neue Bundespräsident startete seinen Antrittsbesuch in Bayern in der Landeshauptstadt München, wo er unter anderem auch die „Denkstätte Weiße Rose“ in der Ludwig-Maximilians-Universität besuchte sowie mit  Schülern und Studenten über Demokratie und Teilhabe diskutiert hat.

 

Wie das Rathaus vermeldet, sagte Oberbürgermeister Reiter bei seiner Begrüßung im Kleinen Sitzungssaal: „Das Thema ‚Demokratie stärken‘ könnte nicht besser, nicht aktueller gewählt sein. Ich wünsche Ihnen, dass Sie viel Gehör finden – insbesondere bei der jungen Generation, die die Zukunft unserer Demokratie in ihren Händen hält.“

 

Steinmeier ist bereits aus München abgereist. Heute stehen Besuche auf Herrenchiemsee sowie in Gstadt und Rosenheim auf dem Programm.

 

Der Antrittsbesuch in Bayern bildet zugleich den Auftakt für eine Deutschlandreise des Bundespräsidenten. Bis Anfang 2018 will er alle 16 Bundesländer bereisen und sich für jedes Land zwei Tage Zeit nehmen.

 

sb/Presseamt München