ASB entsendet Nothilfeteam nach Bosnien

Die Balkenregion leidet unter den verheerendsten Regenfällen seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Hochwasser überschwemmt großteile Bosniens und die Gefahr durch freigespülte Landminen wächst. Rund 1,6 Millionen Menschen sind von den Überflutungen betroffen und teilweise von der Trinkwasserversorgung abgeschnitten. Nun hat sich Hilfe aus Deutschland angekündigt.

 

Der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) entsendet  sein Nothilfeteam FAST nach Bosnien und Herzegowina. Das Team bringt eine Trinkwasseraufbereitungsanlage (TWA) nach Šamac im Norden des Landes. Die TWA wird dort voraussichtlich vier Wochen lang benötigt.
Nach dem zerstörerischen Hochwasser in Bosnien und Serbien sind Hunderttausende Menschen ohne Trinkwasser. Die TWA des ASB kann 36.000 Liter Trinkwasser am Tag herstellen und damit bis zu 7.000 Menschen täglich versorgen. Im Gepäck des FAST sind außerdem 9.000 Zehn-Liter-Kanister zur Verteilung des Trinkwassers.

In Bosnien mussten mittlerweile mehr als 100.000 Menschen evakuiert werden. Insgesamt sind in der gesamten Region rund 1,6 Millionen Menschen von den Überschwemmungen betroffen. Der ASB ist seit Tagen gemeinsam mit der serbischen Samariterorganisation IDC und den bosnischen Samaritern von Žene sa Une im Einsatz und verteilt Hilfsgüter an besonders betroffene Familien.

 

Spendenkonten:

Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland e.V.
Stichwort: Balkanhilfe
Spendenkonto: 1888
Bank für Sozialwirtschaft Köln
BLZ: 370 205 00

Spenden-Hotline: (0800) 111 47 11 oder online www.asb.de

 

Aktion Deutschland Hilft
Stichwort: Balkanhilfe
Spendenkonto 10 20 30
Bank für Sozialwirtschaft
BLZ 370 205 00

Spendenhotline: (0900) 55 102030 oder online: www.aktion-deutschland-hilft.de

 

rg / asb