Ein Feuerwehrauto im Einsatz, © Symbolfoto

Asylbewerberunterkunft fällt Flammen zum Opfer

In der Donauwörther Straße in Neuburg an der Donau brannte am Samstag (08.04.17), gegen 00:45 eine Asylbewerberunterkunft.

 

Erste Ermittlungen lassen auf eine elektrische Herdplatte als Brandursache schließen. Ein 27-jähriger Heimbewohner hatte diese zuvor angeschaltet und wohl nicht ausreichend beaufsichtigt. Ein Brand entstand, welcher den gesamten Block D des Gebäudekomplexes an der Donauwörther Straße unbewohnbar machte.

 

Durch das Feuer und die auftretende Rauchentwicklung wurde das gesamte Gebäude stark beschädigt, sodass der Sachschaden laut Polizei „weit im sechsstelligen Bereich“ liegt. Rund 50 Einsatzkräfte der Feuerwehr Neuburg konnten das Feuer glücklicherweise dennoch zügig unter Kontrolle bringen. Dadurch konnten möglicherweise noch größere Schäden vermieden werden.

 

Im betroffenen Block D des Asylbewerberheims wohnten insgesamt 96 Personen, die nach dem Brand alle von etwa 20 Helfern des Roten Kreuzes versorgt und in aufgestellten Zelten betreut wurden. Eine Umverlegung in eine andere Unterkunft wird wohl heute durch das Landratsamt durchgeführt.

 

Den 27-Jährigen erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Brandstiftung. Ein fremdenfeindlicher Hintergrund kann hingegen ausgeschlossen werden.

 

kw