Tierquälerei: mit Pfeilen auf Tauben, © Polizei München

Attacke gegen Tauben: Unbekannter schießt mit Pfeilen

Wieder ein fieser Fall von Tierquälerei in München. Diesesmal trifft es Tauben – im wahrsten Sinne des Wortes. Ein unbekannter schießt mit Blasrohrpfeilen auf die Tiere.

 

Bereits im August 2015 war einer Münchnerin beim Spaziergang durch den Olympiapark dieser Fall von Tierquälerei aufgefallen: Offensichtlich hatte ein Unbekannter die Tauben dort mit Blasrohrpfeilen beschossen. Die Dame erstattete Anzeige bei der Polizei. Bisher ohne Erfolg.

 

Am 11. und 12. Mai waren ihr wieder Tauben mit Pfeilen in der Brust aufgefallen. Etwas größer als Stecknadeln für die Pinnwand, aber genauso spitz steckten sie im Gefieder der Tiere. Die Frau fing ein Tier ein und die Tierquälerei fotografiert. Weitere Zeugen hatten Blasrohrpfeile in der Wand eines Anwesens am Helene-Mayer-Ring gefunden. Es könnte sein, dass der Täter die Tiere von dort aus beschossen hatte. Was es nur ein Streich von ein paar Jugendlichen? Oder handelt es sich hier um einen Tauben-Hasser? Die Polizei ermittelt jedenfalls wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz und sucht Zeugen.

 

Tierquälerei: mit Pfeilen auf Tauben, © Polizei München

 

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 67, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

 

Erst vor wenigen Wochen zog dieser schwere Fall von Tierquälerei in München jede Menge Aufmerksamkeit auf sich. Unbekannte hatten einen Biertisch auf einen lebenden Igel abgestellt. Auch hier sucht die Polizei nach Zeugen.