Bundespolizei nimmt Tatverdächtigen fest, © Symbolbild: Bundespolizei

Auf Sicherheitsdienst eingestochen – Versuchter Mord am Hauptbahnhof

Die Münchner Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln gegen einen 52-jährigen Hilfsarbeiter, der am Hauptbahnhof auf einen DB-Sicherheitsmitarbeiter eingestochen haben soll.

 

Am Samstag (30.01.2016, gegen 04.30 Uhr) fielen ein 52-jähriger Hilfsarbeiter und seine zwei Begleiter wegen mehrmaliger Ruhestörung im Zwischengeschoss des Münchner Hauptbahnhofs auf. Zwei Mitarbeiter der Bahnsicherheit forderten die drei deshalb auf, den Bahnhofsbereich zu verlassen.

 

Während die zwei Begleiter dem Platzverweis sofort Folge leisteten, musste der 52-Jährige mehrfach des Platzes verwiesen werden. Als ihn die DB-Sicherheitsmitarbeiter im Bereich des Ausgangs zur Prielmayerstraße am Hauptbahnhof erneut antrafen, sprang der 52-Jährige unvermittelt einen Sicherheitsmann an, umarmte ihn und stach ihn mit einem messerähnlichen Gegenstand in den Rücken.

 

Die beiden Sicherheitsleute konnten ihn sofort zu Boden bringen, fesseln und ihn der Bundespolizei überstellen, die ihn vorläufig festnahm. Der angegriffene Sicherheitsmann trug glücklicherweise eine Stichschutzweste, was ein Eindringen der Tatwaffe in den Körper verhinderte und diesen vor einer schwerwiegenden Verletzung schützte.

 

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar

 

Die Staatsanwaltschaft stuft den Angriff als versuchtes Tötungsdelikt ein, weshalb die Mordkommission die weitere Sachbearbeitung übernahm. Der Tatverdächtige wurde dem Haftrichter vorgeführt, dieser ordnete Untersuchungshaft wegen versuchten Mordes an.