Aufruf zu Demonstration gegen „Pegida“ in München

München -„Pegida“-Gegner in München wollen am Montag gegen die Anti-Islam-Bewegung demonstrieren. Gerade nach dem blutigen Anschlag auf das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ in Paris sei der Protest wichtig.

 

„Wir dürfen nicht zulassen, dass Rassisten und Ausländerfeinde eine solche Tat dazu missbrauchen, Stimmung gegen friedliche Bürgerinnen und Bürger islamischen Glaubens zu machen“, schreiben die Initiatoren vom „Münchner Bündnis für Toleranz, Demokratie und Rechtsstaat“ am Donnerstag in ihrem Aufruf. Die Unterscheidung zwischen islamistischen Terrorgruppen und dem Islam sei jetzt entscheidender denn je. Auch „München ist bunt“ wirbt mit einer Facebook-Veranstaltung für den Gegenprotest. Mehr als 3000 Teilnehmer haben bereits zugesagt.

 

In den vergangen Wochen hatte es in München bereits mehrfach Demonstrationen gegen „Pegida“ gegeben. Zuletzt versammelten sich am vergangenen Montag rund 1500 Menschen, kurz vor Weihnachten waren es nach Polizeiangaben sogar mindestens 12 000 gewesen. Zu dieser  Kundgebung auf dem Max-Joseph-Platz direkt vor der Oper hatten verschiedene Parteien, kirchliche Gruppen, Künstler und Flüchtlingsorganisationen aufgerufen.

 

Münchnens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) sagte auf der Veranstaltung: “Diese Demonstration zeigt München von seiner besten Seite: Hier stehen tausende Menschen gemeinsam auf gegen Rassismus und Ausgrenzung.” Mit dabei waren unter anderem der Liedermacher Konstantin Wecker und die Sportfreunde Stiller.

 

 

pm / dpa