Polizeiabsperrband am Einsatzort, © Symbolfoto

Auto rast in Gegenverkehr – Eine Tote, zwei Verletzte

Pastetten – Bei einem Verkehrsunfall im oberbayerischen Pastetten (Landkreis Erding) ist am Samstagnachmittag eine 41-jährige Frau ums Leben gekommen, zwei Männer wurden schwer verletzt.

 

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei vom Sonntag war ein 37-jähriger Autofahrer aus Reithofen aus zunächst unbekannten Gründen mit seinem VW auf die Gegenfahrbahn geraten und dort mit dem mit zwei Personen besetzten VW Lupo einer 41-jährigen Wasserburgerin frontal zusammengestoßen.

 

Der Kleinwagen hatte dem Van nicht viel entgegenzusetzen, wodurch beide Insassen des Lupo schwer verletzt wurden, heißt es im Bericht der Polizei. Die 41-jährige Fahrerin wurde zunächst eingeklemmt und musste nach der Bergung auf Grund ihrer schweren Verletzungen noch vor Ort reanimiert werden. Es gelang den Rettungskräften, sie zurück ins Leben zu holen. Sie wurde unverzüglich mit einem Rettungshubschrauber in die Unfallklinik Murnau verbracht. Doch auch dort konnten ihr die Ärzte nicht mehr helfen und sie erlag noch in der Nacht ihren schweren Verletzungen.

 

Der 58-jährige Mitinsasse des VW Lupo wurde mit einem Bauchtrauma in das Klinikum Ebersberg verbracht, wo er auf der Intensivstation behandelt wird. Nach ersten Erkenntnissen trug er keine lebensgefährlichen Verletzungen davon. Der Fahrer des VW Sharan wurde im Klinikum Erding behandelt. Bei ihm wurde ein Bruch des Sprunggelenkes diagnostiziert.

 

Auf Grund der Schwere des Unfalles wurden durch die Staatsanwaltschaft Landshut die Hinzuziehung eines Unfallgutachters zur exakten Ermittlung des Unfallherganges sowie weiterführende Untersuchungen bei dem Unfallverursacher zum Zwecke der Abklärung der Unfallursache angeordnet. Die Unfallaufnahme und die Bergung der Fahrzeuge nahm gut vier Stunden in Anspruch, während dieser Zeit musste die Staatsstraße komplett gesperrt werden. Die Umleitungsmaßnahmen wurden durch die örtlichen Feuerwehren gestemmt.