Rettungswagen im Einsatz, © Rettungswagen im Einsatz - Symbolbild

Autofahrer erleidet krampfartigen Anfall und verstirbt

Am Sonntag hat ein 53-jähriger Münchner am Steuer seines Wagens plötzlich einen krampfartigen Anfall erlitten, wodurch er zwei weitere Fahrzeuge rammte. Der Fahrer verstarb noch am selben Abend.

 


Am Sonntag fuhren ein 53-jähriger Münchner und sein 20-jähriger Sohn mit einem Audi von München kommend auf der A95. An der Anschlussstelle Wolfratshausen fuhr der 53-Jährige von der Autobahn ab und musste dort an der Einmündung zur Staatsstraße 2371 an einer Ampel warten.

 

Plötzlich erlitt der 53-jährige Fahrer einen krampfartigen Anfall. Aufgrund dessen fuhr er unkontrolliert rückwärts und rammte einen hinter ihm wartenden VW. Durch den Zusammenstoß wurde der VW gegen einen ebenfalls wartenden Mercedes geschoben.

 

Der 53-jährige Audi-Fahrer legte nun wieder den Vorwärtsgang ein, fuhr über den Einmündungsbereich und kam schließlich an der Einfahrt zum dortigen Pendlerparkplatz zum Stehen. Dort sackte der Fahrer leblos zusammen.

 

Als die in der Zwischenzeit alarmierten Rettungskräfte eintrafen, begannen sie umgehend den 53-Jährigen zu reanimieren. Im Anschluss wurde er in eine Klinik in Berg eingeliefert, wo er in den Abendstunden verstarb.

 

Um Aufschluss über die Todesursache, die nach derzeitigem Sachstand nicht in Zusammenhang mit dem Unfall steht, zu erhalten, ordnete die Staatsanwaltschaft für Dienstag eine Obduktion an. Das Ergebnis ist derzeit noch nicht bekannt.