Fahrrad Polizei Unfall München

Autofahrer soll radelndes Mädchen absichtlich angefahren haben

Ein rabiater Autofahrer soll in Unterhaching bei München eine Zwölfjährige auf einem Fahrrad absichtlich angefahren haben, weil das Mädchen ihm nicht schnell genug auf der Straße platzt gemacht haben soll.

 

Die Polizei gab nun  weitere Details zu dem Fall bekannt, der sich bereits am vergangenen Wochenende in Unterhaching ereignet hatte. Demnach soll der etwa 30 Jahre alte Autofahrer das Mädchen massiv eingeschüchtert haben. Er hupte erst mehrfach, dabei schrie er aus seinem schwarzen Pkw heraus auf das Mädchen ein und  forderte es auf, mit ihrem Rad zur Seite zu fahren. Verkehrstechnisch habe die Schülerin jedoch nicht ausweichen können, so die Polizei.

 

Als das Mädchen dem Mann im Pkw immer noch nicht platz machte, soll dieser mit Absicht die Schülerin aus Unterhaching angefahren haben.  Die 12-Jährige stürzte schwer und zog sich erhebliche Verletzungen zu.

 

Laut Polizeiangaben habe das Mädchen nach dem Unfall wieder aufstehen und ihr Rad schieben können.

 

Eine unbeteiligte Passantin bemerkte das völlig verstörte und verletzte Kind wenig später und rief sofort den Notarzt an. Von dem Fahrer im schwarzen Pkw war weit und breit keine Spur mehr.

 

Die Schülerin wir immer noch stationär im Krankenhaus behandelt.

 

Die Polizei sucht jetzt dringen den flüchtigen Fahrer: Sein Kennzeichen hat vermutlich die Ortskennung „WE“ oder „WL“. Wer Hinweise zu dem Unfallhergang und zum Verursacher machen kann, wird gebeten sich beim Unfallkommando der Polizei München zu melden: Telefon 0 89 62 16 33 22, Tegernseer Landstraße 210 in München.

 

 

 

brc/dpa