Rettungsring am See für Badeunfälle, © Symbolfoto

Badeunfall: Jugendlicher kämpft im Krankenhaus um sein Leben

Ein 15-Jähriger ist an einem Weiher in Krailling untergegangen und musste geborgen werden. Der junge Mann, der derzeit aus Irland zu Besuch bei seinem Onkel ist, wird den Vorfall laut Ärzte-Angaben vermutlich nicht überleben. Derzeit befindet er sich schwer verletzt im Krankenhaus.

 

Ein 15 Jahre alter Jugendlicher befindet sich derzeit mit zwei Freunden zu Besuch bei seinem Onkel in Krailling. Die drei Urlauber kamen am gestrigen Montag, 18.07.2016, gegen Mittag an und gingen anschließend am Nachmittag an einen Weiher an der Würm in Krailling.

 

Gegen 16.00 Uhr sprangen sie zunächst von einer Holzplattform aus ins Wasser, um dann zu einer dortigen Kunststoffbadeinsel zu schwimmen, berichtet die Münchner Polizei am Dienstag. Nachdem sie zeitgleich ins Wasser gesprungen waren, geriet einer der drei, möglicherweise aufgrund mangelnder Schwimmkenntnisse, in Panik und ging unter.

 

Seine beiden Freunde verständigten über anwesende Badegäste die Polizei. Durch eine Streife der Polizeiinspektion 46 (Planegg) und unter Hilfe von Badegästen wurde der leblose Jugendliche geborgen und an Land gebracht.

 

Dort wurde mit Reanimationsmaßnahmen begonnen. Aktuell befindet sich der Schwerverletzte in einem Münchner Krankenhaus. Sein Zustand wird kritisch und lebensbedrohlich beschrieben. Laut Informationen der Ärzte ist seine Chance zu Überleben leider eher gering. Seine beiden Freunde wurden vor Ort durch ein Kriseninterventionsteam betreut.

 

Glück im Unglück hatte am Montag ein fünfjähriger Junge. Er wurde von einer beherzten Passantin aus dem Germeringer See gerettet. Mehr dazu lesen Sie hier.