Das W-LAN Symbol in weiß auf einem schwarzen Hintergrund, © W-LAN in Bayern soll vorangetrieben werden

Bayern: CSU will kostenloses WLAN für alle

Ob in der Straßenbahn, an der Bushaltestelle oder im Biergarten – ständig sehen wir Menschen, die auf ihrem Handy herumtippen. Mobiles Surfen, ob zum vergnügen oder um schnell einmal den nächsten Supermarkt zu finden, ist bereits Normalität auf deutschen Straßen.

Im Freistaat könnte das jetzt bald noch selbstverständlicher werden.

Die CSU spielt nämlich mit dem Gedanken, in ganz Bayern kostenloses mobiles Internet zur Verfügung zu stellen.

 

 

 

CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hat ein kostenloses mobiles Internet für ganz Bayern in Aussicht gestellt. «Das ist die nächste Modernitätsstufe, die wir in Bayern erklimmen sollten», sagte Scheuer am Montagabend in München. Nach dem Breitband-Ausbauprogramm der Staatsregierung sei ein freies WLAN für alle das nächste Ziel. Die Europäische Kommission hatte vergangene Woche das Breitbandprogramm genehmigt: Bis zum Jahr 2018 will der Freistaat mit 1,5 Milliarden Euro die Versorgung der Kommunen mit schnellem Internet per Glasfaser vorantreiben.

 

 

Die Stadt München ist in dieser Thematik auch schon weit vorgedrungen. Bis 2017 soll in der Landeshauptstadt kostenloses WLAN zur Verfügung stehen. Um genau zu sein, soll es 25 feste Standorte geben, die über die ganze Stadt verteilt sind. Im Augenblick gibt es bereits 4 solcher Fixpunkte: Der kostenlose Internetzugang ist am Marienplatz, Stachus, Sendlinger Tor und am Odeonsplatz seit 2013 möglich. Mit rund 22 000 Nutzern war dieses Angebot im ersten Halbjahr ein großer Erfolg.

 

Mehr zum Thema sehen Sie hier:

 

Dieser Beitrag ist leider noch nicht verfügbar

 

 

Im Zuge der Erweiterung könnte auch dem Sicherheitsbedürfnis der Internetnutzer Sorge getragen werden: künftig soll es die Möglichkeit geben, sich zu registrieren und so den Datenverkehr zu verschlüsseln.

 

 

So oder so – trotz kostenfreiem Internetangebot wäre es doch eigentlich schön, wenn man ab und an das Smartphone beiseite legen und in der Straßenbahn aus dem Fenster schauen würde.

 

jn / dpa