Arbeitslose, arbeitslos, Hartz IV, Arbeitsamt, © Viele Stellen in Bayern sind noch frei.

Bayern ist Spitzenreiter bei Wiedereingliederung von Hartz-IV-Empfängern

Bayerischer Spitzenwert im bundesweiten Vergleich: In keinem anderen Bundesland funktioniert die Wiedereingliederung von Hartz-IV-Empfängern so gut wie hier.

 

„Rund 58 Prozent aller Hartz-IV-Bezieher können ihren Lebensunterhalt ein Jahr nach Aufnahme einer Erwerbstätigkeit alleine bestreiten“, sagte Bayerns Arbeitsministerin Emilia Müller (CSU)  der dpa am Dienstag in München. Bundesweit liege der Anteil bei knapp 52 Prozent.

 

Nach jüngsten Zahlen der Bundesagentur für Arbeit war die Zahl der Arbeitslosen in Bayern zum Beginn der Sommerpause auf etwa 236 400 gestiegen. Rund ein Viertel aller Arbeitslosen in Bayern sind dies laut Müller länger als ein Jahr und gelten damit als langzeitarbeitslos. „Gemessen an allen Erwerbspersonen beträgt der Anteil der Langzeitarbeitslosen in Bayern nur 0,9 Prozent. Auch hier nimmt Bayern die Spitzenposition unter den Ländern ein.“

 

Um die Betreuung der Langzeitarbeitslosen zu verbessern, sieht Müller aber auch die Bundesregierung in der Pflicht. Sowohl die personelle als auch die finanzielle Ausstattung der Jobcenter müsse ausreichend sein. Denn nur mit einer intensiven Begleitung und Betreuung könne eine erfolgreiche Rückkehr in den Arbeitsmarkt erreicht werden.