Franz Beckenbauer, © Franz Beckenbauer gerät zunehmend in Erklärungsnot

Beckenbauer wird oberster Werbeträger der Bayern in Nordamerika

Mit Franz Beckenbauer als oberstem Werbeträger will der FC Bayern seine Geschäfte in Nordamerika kräftig ausbauen. Die Vereinsikone des 24-maligen deutschen Fußball-Meisters soll die Münchner Delegation bei der US-Tour im Sommer anführen und als internationaler Botschafter den Kontakt zu Menschen und potenten Sponsoren vereinfachen.

 

«Ziel ist es, den Markennamen von Bayern München in der Welt bekannter zu machen. Darüber hinaus ist es Ziel, aus diesem Schritt auch einen finanziellen Nutzen zu ziehen», sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge am Mittwoch in München.

 

Bekanntheitsgrad sinnvoll nutzen

 

Die Bayern wollen ihre Umsätze auf dem US-Markt vor allem im Merchandisingbereich vergrößern. Bayern-Ehrenpräsident Beckenbauer, einst selbst Profi bei Cosmos New York, soll Mithilfe leisten. «Er ist mit weitem Abstand das bekannteste Gesicht, das der Club jemals hatte. Er hat den höchsten Bekanntheitsgrad», bemerkte Rummenigge.

 

Im Rahmen seiner US-Tour treffen die Bayern in zwei Testspielen zunächst in New Jersey auf den mexikanischen Rekordmeister Deportivo Guadalajara (31. Juli) und zum Abschluss in Portland auf ein Allstar-Team der nordamerikanischen Profiliga Major League Soccer (7. August/MESZ). Dann werden auch alle Nationalspieler dabei sein, die letzten sollen am 5. August aus dem Urlaub einfliegen. Seit Anfang April hat der Verein in New York bereits ein eigenes Büro.

 

RG / DPA