Symbolfoto einer Passkontrolle der Bundespolizei, © Bundespolizei

Bei Passkontrolle: Bundespolizei fasst Wiederholungstäter

Am Montag konnte die Bundespolizei bei Kiefersfelden einen rumänischen Staatsangehörigen festnehmen. Der Mann wurde beim schmuggeln von Medikamenten erwischt. Der Rumäne wurde nicht das erste mal auffällig.

 

 

Die Bundespolizei konnte am Montag im Zuge der Grenzkontrollen in Kiefersfelden einen Wiederholungstäter stellen. Ein 32-jähriger Rumände der mit seinem, in Italien zugelassenen, Auto unterwegs war, wurde von den Beamten an der Grenze in die Kontrollstelle gebeten. Bei einem Datenabgleich und einem Blick in den Fahndungscomputer stellte sich heraus, dass der Mann von der Münchner Staatsanwaltschaft wegen eines Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz gesucht wurde. Für den Verstoß wurde eine Strafe von 1.000€ ausgeschrieben.

 

Bei der späteren Durchsuchung des Autos fanden die Bundespolizisten erneut, augenscheinlich illegal eingefürte Präparate. Insgesamt ca. 60 Tabletten und etwa 20 Ampullen mit anabolen Steroiden.

 

Auf Anordnung der eingeschalteten Staatsanwaltschaft übergaben die Beamten die sichergestellten Präparate an die zuständige Zolldienststelle. Wegen des früheren Vergehens musste der Festgenommene die geforderte vierstellige Summe zahlen, bevor er seine Weiterreise antreten konnte. Aufgrund seiner neuen Schmuggelaktion wird er sich voraussichtlich schon bald verantworten müssen.

 

Weitere Artikel aus Kiefersfelden:

Weiterhin Verkehrsbehinderungen durch Grenzkontrollen

Wegen Grenzkontollrückstau: Schwerer Verkehrsunfall in Österreich – 2 Tote