Betonsperren und Lastwagen schützen Weihnachtsmärkte

Sperren aus Beton schützen in diesem Jahr erstmals Weihnachtsmärkte in München. Am Dienstag wurden erste Pflanztröge und andere Sperren an offenen Zufahrten am Marienplatz aufgestellt.

 

Auch Weihnachtsmärkte in anderen Stadtteilen sollen so geschützt werden. Mit der Aktion reagiert die Stadt auf den Lkw-Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt im vergangenen Dezember. Die Pflanzkübel waren vor wenigen Monaten noch beim Oktoberfest im Einsatz.

 

In Augsburg hat sich die Stadt gegen Betonbarrieren zum Schutz des Weihnachtsmarktes entschieden. Der Christkindlesmarkt auf dem Rathausplatz soll aber durch vier an den Zufahrtswegen geparkte Transporter geschützt werden. Es handele sich um Kleinlaster mit mindestens eineinhalb Tonnen Gewicht von Händlern, die daneben ihre Stände haben, erklärte eine Sprecherin der Stadt. Damit die Fahrzeuge zum Ambiente passen, würden sie weihnachtlich dekoriert.

 

 

Nach Einschätzung der Sicherheitsbehörden gibt es nach wie vor keine konkrete Gefährdungslage. München befinde sich in ständigem Kontakt mit dem Polizeipräsidium, hieß es. Die Polizei will in der Landeshauptstadt mit starken Kräften im Einsatz sein und für Sicherheit sorgen.

 

dpa