Autofahrer irrt betrunken durch München, © Symbolbild

Betrunkener Autofahrer hinterlässt Spur der Verwüstung in München

Ein Autofahrer hatte wohl zu tief ins Glas geschaut. Bei seiner Irrfahrt durch München hinterließ er eine Spur der Verwüstung.

 

Kostenlose Parkplätze sind rund um den Münchner Hauptbahnhof rar gesät. Ein 39-jähriger Mann parkte vermutlich deshalb auf einem Parkplatz, der eigentlich für Taxen reserviert ist. Als ihn ein Taxifahrer darauf hinwies, stieg der Mann aus seinem Auto mit einer Weinflasche in der Hand aus und leerte diese genüsslich. Die leere Flasche warf er anschließend auf den Boden, stieg zurück in sein Fahrzeug und brauste davon.

 

Das erste Ziel seiner Fahrt war der Mariahilfplatz. Dort durchbrach er eine Schranke, um auf einen abgesperrten Parkplatz zu gelangen. Hier begann der 39-Jährige dann, einige „Donuts“ auf dem Asphalt zu drehen. Nachdem er damit fertig war, verließ er den Mariahilfplatz wieder. Allerdings nicht, ohne ein Andenken mitzunehmen. Die bereits beschädigte Schranke bohrte sich durch die Windschutzscheibe und wurde so zum unfreiwilligen Beifahrer.

 

Anschließend wollte der alkoholisierte Mann den Heimweg antreten. Doch scheinbar hatte er Sorgen, dass ihm selbst, nicht etwa seinem Auto, der „Sprit“ ausgehen könnte. Daraufhin legte er einen kurzen Zwischenstopp an einem Hotel in der Hochstraße ein, um an der Rezeption nach weiteren alkoholischen Getränken zu fragen. Diese blieben ihm jedoch verwährt.

 

Unverrichteter Dinge setzte er seinen Nachhauseweg fort. Kurz vor dem Ziel fiel der 39-Jährige jedoch einer Fahrradstreife der Münchner Polizei auf, die umgehend die Verfolgung aufnahm. Die Flucht des Mannes führte in Richtung Museumsinsel. Im Innenhof des Deutschen Museums fuhr er über einen Poller und parkte sein Auto mitten im Hof. Sein Autoschlüssel konnte ihm von mehreren Passanten und Mitarbeiter eines Sicherheitsdiensts abgenommen werden.

 

Die Polizei führte einen Atemalkoholtest durch. Da dieser positiv ausfiel, wurde eine Blutentnahme angeordnet. Als Grund für die Irrfahrt nannte der Mann die vorangegangene Trennung von seiner Freundin. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Den 39-Jährigen erwarten nun Anzeigen wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, des unerlaubten Entfernens vom Unfallort sowie der Sachbeschädigung.