Pistole, © Symbolfoto

Bewaffneter Mann in McDonalds überwältigt – Täter drohte mit Softair

In einer Mc Donalds Filiale in München ist am Mittwoch ein Mann überwältigt worden, der andere Besucher in dem Fastfood-Restaurant mit einer Waffe bedroht hatte. Nachdem die Polizei den Mann überwältigt hatte, stellte sich heraus, dass es sich um eine Softair-Pistole handelte.

 

Gegen 12 Uhr ging am Mittwoch bei der Münchner Polizei der Notruf ein. Ein Mann sollte demnach mit einer Pistole bewaffnet mehrere Personen in der Mc Donalds-Filiale in der Schwanthalerstraße bedrohen.

 

Bei dem Täter handelt es sich um einen 56-jährigen Österreicher. Dieser konnte durch die verständigten Polizeibeamten überwältigt und festgenommen werden. Dass es sich um eine Soft-Air-Waffe handelt, wurde den eingesetzten Polizeibeamten erst nach Festnahme und der Überprüfung der Waffe bekannt.

 

Er hatte im Streit einen 54-jährigen Bulgaren mit dieser Soft-Air-Waffe und einem Messer bedroht. Ursache für die Bedrohung dürfte eine psychische Erkrankung des 56-jährigen Österreichers sein. Er ging fälschlicherweise von einer nicht nachzuvollziehenden Bedrohung durch andere Gäste aus. Der unbekannte Fahrer einer Limousine, die mit überhöhter Geschwindigkeit nach dem Streit vom Schnellrestaurant losgefahren sein soll, wird gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Inwiefern ein Zusammenhang mit der Bedrohung besteht, wird Gegenstand der eingeleiteten Ermittlungen sein.

 

Zeugenaufruf: Personen, die sachdienliche Hinweise geben können (insbesondere zwei junge Frauen, die im Schnellrestaurant vom Täter angeschrien wurden), werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 24, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

 

Weitere Einzelheiten folgen.