Saal des Deutschen Theaters, © Symbolbild Deutsches Theater München

«Bibi Blocksberg» spielt sexuell ausgebeutete Muslima

Einst spielte sie als Kinderstar «Bibi Blocksberg» – nun steht Sidonie von Krosigk am Theater Ulm als marokkanische Hure auf der Bühne.

Von Samstagabend an ist die 27 Jahre alte Münchnerin am Theater Ulm in dem Monolog-Stück «Zorngebete» als schöne Ziegenhirtin zu erleben, die in der Prostitution den einzigen Ausweg aus Armut und religiöser Rückständigkeit sieht.

 

Ihr Schicksal beklagt sie in zornigen, aber nie respektlosen Gebeten an Allah. Von Krosigk, die 2002 und 2004 mit dem Kinofilm «Bibi Blocksberg» Erfolge feierte, will das Stück nach eigenem Bekunden keineswegs als Kritik an einer Religion verstanden wissen. «Es geht um die Kritik an Verhältnissen, unter denen Frauen unterdrückt und sexuell ausgebeutet werden – und das gibt es auch immer noch in anderen Kulturkreisen», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur.

 

Das Stück entstand – als deutschsprachige Erstaufführung – auf der Grundlage des Debütromans «Zorngebete» der marokkanisch-französischen Schriftstellerin Saphia Azzeddine (Verlag Wagenbach). 2008 löste sie damit in Frankreich und Marokko heftige Debatten aus.

 

dpa