Das BMW Gebäude von oben, © Foto: Zura aus München

BMW wird 100 und feiert

Der Autohersteller BMW feiert am Montag den 100. Jahrestag der Unternehmensgründung. In den weltweit 30 BMW-Werken sollen die Bänder am Nachmittag stillstehen, damit sich die Beschäftigten die Übertragung der Jubiläumsfeier (15.00 Uhr) in der Münchner Olympiahalle anschauen können.

 

Unter dem Motto „The next 100 years“ will BMW den Blick nach vorn richten und zeigen, wie sich die Mobilität entwickeln könnte.

 

In der Olympiahalle werden etwa 2000 Gäste erwartet – darunter die beiden Großaktionäre Susanne Klatten und Stefan Quandt, BMW-Mitarbeiter, Autohändler und Geschäftspartner. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat wegen des EU-Flüchtlingsgipfels abgesagt, will aber eine Videobotschaft schicken. In der Allianz-Arena sollen etwa 30 000 BMW-Mitarbeiter die Übertragung der Feier verfolgen können.

 

Mitten im Ersten Weltkrieg, am 7. März 1916, wurden in München die Bayerischen Flugzeugwerke gegründet, die später in Bayerische Motorenwerke (BMW) umbenannt wurden. 1923 baute BMW sein erstes Motorrad, nach dem Kauf der Fahrzeugfabrik Eisenach 1928 sein erstes Auto. Heute ist BMW weltweiter Marktführer bei Oberklasseautos, setzt gut 80 Milliarden Euro jährlich um und beschäftigt 116 000 Mitarbeiter. Die Bilanz für das vergangene Jahr und die Strategie für die nächsten Jahre will Vorstandschef Harald Krüger eine Woche nach der Jubiläumsfeier präsentieren.

 

rg / dpa