Salami-Semmel in der Brotzeitdose, © Vielleicht müssen die Zuschauer ihre Brotzeit künftig selbst zum NSU-Prozess mitnehmen...

Brötchen für Tausende Euro geklaut – kein Imbiss mehr bei NSU-Prozess

München – Zuschauer haben am Rande des Münchner NSU-Prozesses Brötchen und Snacks im Wert von mehreren Tausend Euro gestohlen. Nun soll es keine mehr geben.

 

 

Seit Beginn des Verfahrens gegen Beate Zschäpe und vier Mitangeklagte gibt es im Sicherheitsbereich vor der Zuschauerempore beim NSU-Prozess belegte Brötchen, Kuchen und Schokolade zu kaufen. So können Zuschauer und Journalisten sich verpflegen, die ihren Platz auf der Empore verlieren würden, sobald sie den Sicherheitsbereich verlassen.

 

Gezahlt wird in eine Kasse des Vertrauens – eigentlich. Laut Gericht wurden vor allem im Laufe des Jahres immer wieder Snacks gegessen, aber nicht bezahlt.  „Auf diese Weise ist für den Caterer allein in den letzten Monaten ein Schaden in Höhe von mehreren Tausend Euro entstanden“, teilte das Oberlandesgericht München am Donnerstag mit. Weil der Caterer unter diesen Umständen nicht mehr bereit sei, weiter Snacks vor dem Gerichtssaal bereitzustellen, müsse der Imbissverkauf ab sofort eingestellt werden. Ein Wasserspender und ein Kaffeeautomat sollen nach Gerichtsangaben aber bleiben

 

 

(dpa/lby)