© leeminjoon/pixabay

Bundesliga: Die Leichtigkeit des FC Bayern ist zurück

Die seit Herbst anhaltende Krise der deutschen Nationalelf scheint endlich neuer Motivation und Beflügelung gewichen zu sein. Bei dem 6:0 gegen Wolfsburg erblühte der Kader, der in letzter Zeit etwas leidenschaftslos und ohne strategische Manier wirkte, wieder in neuem oder vielmehr „altem“ Leben, das man vom FC Bayern eigentlich gewohnt ist. Als Tabellen-Erster steht im Achtelfinale nun das Rückspiel gegen Liverpool an –doch lässt sich die wiedergewonnene Leichtigkeit auch dann blicken?

Der Sensationsbeginn unter Niko Kovac schien seit dem letzten Herbst einem mehr oder weniger erbitterten Kampf um die deutsche Meisterschaft unterlegen zu sein, bei dem die Nationalelf nichts als einen demotivierenden Rückstand einholte. Dabei hatte alles mit sieben gewonnenen Pflichtspielen unter der neuen Kovac-Führung so gut angefangen.

Im Interview mit der offiziellen Webseite des FC Bayern München nennt Kovac die leichten Änderungen in seinem System als Faktor für die nun eingetretene Wende im etwas ungewohnten Spielgefühl des Kaders: „Die Umstellung hatte zudem den Effekt, dass wir unsere starken Außenspieler besser ins Spiel gebracht haben.“, ließ Kovac unter anderem verlauten. Auch, dass er Richtung Winterpause nicht mehr so viele Änderungen an der Startelf  vornahm, konnte der Mannschaft bei der nötigen Vorbereitung helfen.

Kovac hat wohl trotz schmerzlicher Niederlagen im Oktober alles richtig gemacht, wie das Spiel gegen Wolfsburg am vergangenen Samstag verdeutlichte: Der FC Bayern München konnte in gewohnter Manier zu einem beachtlichen 6:0 aufholen und sich damit an die Spitze der Tabelle katapultieren – für die kommenden gegnerischen Mannschaften wie nun Liverpool ist dies ein ganz klares Signal, dass die schwache Phase der Nationalelf vorbei sein muss.

Wer also gehofft hatte, den schwachen Stand der Mannschaft ausnutzen zu können, wurde am Wochenende auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt – der FC Bayern hat seinen Biss wieder, die Spieler und auch Kovac haben sich von den Niederlagen und auch hagelnder Kritik seitens der Medien absolut nicht beirren lassen und damit genau richtig reagiert, oder?

Im kommenden Rückspiel gegen Liverpool wird sich wohl zeigen, ob die Mannschaft durch den alles verändernden Sieg motiviert genug bleibt, oder sich auf den positiven Ergebnissen ausruht. Da es im Spiel gegen Liverpool jedoch um die weitere Bewertung in der Saison geht, ist die typische Münchner Dominanz allerdings zu erwarten – die Mannschaft kann erfahrungsgemäß nämlich immer dann punkten, wenn es wirklich darauf ankommt.

Trotzdem lässt sich wohl erst nach diesem Spiel sagen, wie das Viertelfinale um den DFB Pokal gegen Heidenheim wohl ausgehen wird und was Bayern zwischendurch gegen Mainz 05 und Freiburg ausrichten kann. Die Prognosen stehen allerdings gut, das Vertrauen in die bayerische Dominanz ist weiterhin groß: Die größten Wettanbieter sind stark von einem Gewinn der Mannschaft überzeugt, und halten die Quoten für einen Gewinn Liverpools wegen der geringeren Wahrscheinlichkeit etwas höher. Für den Fall, dass Bayern gewinnt, können Sportwetter aktuell eine höchste Quote von 2.14 für sich nutzen – ein Unentschieden ist derzeit mit einer Höchstquote von 3.60 versehen, ebenso wie der Sieg Liverpools. Eines ist klar: Der Münchner Kader muss zumindest ein Unentschieden erspielen, um im Viertelfinale zu landen. Welche Punkte hierbei im Weg stehen könnten, zeigt ein Nachteil in der Innenverteidigung, aber auch Personalprobleme, die es vor dem Spiel zu überdenken gilt. Es bleibt also auch bei diesem Spiel bis zur letzten Minute spannend.