Bundespolizei am Münchner Flughafen schnappt international gesuchten Drogendealer

Am vergangenen Freitag ist der Bundespolizei am Münchner Flughafen ein mit Haftbefehl gesuchter deutscher Staatsangehöriger ins Netz gegangen. Als die Beamten den Mann nach seiner Ankunft aus Dubai kontrollierten, entdeckten sie die Fahndungsnotiz der Staatsanwaltschaft Landshut.

 

Der 59-Jährige hatte sich im März 2012 als Kurier für mehr als zwei Kilogramm Haschisch bezahlen lassen. Dafür hatte ihn das Landgericht Landshut im Januar dieses Jahres wegen unerlaubten Handeltreibens mit nicht geringen Mengen an Betäubungsmitteln zu drei Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Anstatt sich der Strafverfolgung zu stellen, hatte sich der Zwieseler dann ins Ausland abgesetzt und sich die vergangenen zehn Monate unter anderem in Marokko, Spanien, Italien und Asien aufgehalten. Daher suchte die Staatsanwaltschaft Landshut den Deutschen mit internationalem Haftbefehl.

 

Nachdem ihn die Bundespolizisten am Freitag (8. November) festgenommen hatten, lieferten sie den Verurteilten in die Justizvollzugsanstalt München-Stadelheim ein.

 

mt / Bundespolizei