Bundespolizei nimmt Mann fest - Symbolbild

Bundespolizei fasst zur Haft ausgeschriebene Männer

Am Donnerstag konnten Beamte der Bundespolizei im Warteraum des Münchner Hauptbahnhofes zwei zur Haft ausgeschriebene Straftäter aufgreifen.

Um 02:30 Uhr wurde ein 25-jähriger Ungar kontrolliert. Beim Datenabgleich stellte sich heraus, dass er vom Amtsgericht Nürnberg-Fürth wegen Erschleichen von Leistungen verurteilt worden war. Da er die Geldstrafe in Höhe von 370 € nicht beglich, wurde er zur Fahndung ausgeschrieben. Da er auch auf der Wache die Kosten nicht begleichen konnte, zudem auch niemanden kannte, der ihm das Geld leihen würde, wurde er zur Verbüßung der Ersatzfreiheitstrafe von 20 Tagen den Justizbehörden zugeführt.
Bei einem 59-jährigen Deutschen wurde gegen 21:30 Uhr eine Personenkontrolle durchgeführt. Der Datenabgleich ergab eine Festnahmeausschreibung zwecks Untersuchungshaftbefehl. Die Staatsanwaltschaft München I hatte den gebürtigen Dresdner am 3. Februar wegen Erschleichen von Leistungen zur Fahndung ausgeschrieben.
Beide Aufgegriffenen waren ohne festen Wohnsitz.

rr/Bundespolizei