Bundespolizei verhaftet Schleuser an der Inntal Autobahn

Im Internet hatte der aus China stammende Mann eine Mitfahrgelegenheit angeboten. In seinem Miet-Wagen hatte er dann verbotenerweise zwei Männer mit nach Deutschland genommen.

 

Die Bundespolizei hat am Dienstag (9. Mai) bei der Grenzkontrollstelle auf der Inntal Autobahn einen mutmaßlichen Schleuser verhaftet. Er wird beschuldigt, in seinem Auto zwei Männer unerlaubt ins Land gebracht zu haben.

 

In den späten Abendstunden kontrollierten Bundespolizisten auf Höhe Kiefersfelden die Insassen eines in Deutschland zugelassenen Mietwagens. Der 29-jährige Mann hinterm Steuer wies sich mit seinem chinesischen Pass und einer deutschen Aufenthaltserlaubnis aus. Seine beiden Begleiter waren mit unzureichenden beziehungsweise ohne Reisedokumente unterwegs. Laut eigenen Angaben handelt es sich um einen tunesischen und einen pakistanischen Staatsangehörigen. Ersten Ermittlungen zufolge hatte der Chinese seine Fahrdienste von Bozen nach München offenbar im Internet angeboten.

 

Er wird sich nun wegen Einschleusens von Ausländern verantworten müssen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen verweigerte die Bundespolizei den 21 und 24 Jahre alten Mitfahrern die Einreise. Beide müssen die Bundesrepublik voraussichtlich schon bald wieder verlassen.

 

Bundespolizei Rosenheim/brc